Klipper All-in-One Lösung

  • Eine bessere, wenn auch etwas anspruchsvollere Alternative wäre eine umgeflashte Android-TV-Box.

    Ich setzt Klipper auf unserer 3D-Drucker in der Schule ein... ein Anycubic Kossel linear plus

    Da im Schulbudget kein Geld für Raspi + Touchscreen vorhanden war habe ich einfach ein olles Laptop hergenommen (Pentium dual core).

    Linux Mint drauf, KIAUH drauf, Klipper etc. installiert und schon läuft das ohne Extrakosten ganz wunderbar.

    KlipperScreen lässt sich neben Lightdm auf einer anderen Konsole ebenfalls nutzen (mit Tochpad statt Touchscreen). Läuft total gut und hat den 5 Jahre alten Kossel stark aufgewertet.

    Über das Moonraker-Plugin für Cura starte ich meine Drucke nun bequem vom LehrerPC aus, statt mit der SD-Karte zu hantieren. Vom Lehrerzimmer aus kann ich die Drucke auf dem Handy überwachen usw.

    Klasse!

  • Mittlerweile soll ein SSH Login auf dem Creality Sonic Pad möglich sein. Aktuell bekommt man das Sonic Pad auch für 164,99 Euro mit Versand aus der EU. Bin mal gespannt, wie sich der Preis noch verändert.


    Aber auch auf deine Erfahrungen DIYLAB sehr gespannt. Gibt es dazu schon was neues?


    Für mich ist es ein No-Go, wenn ich auf ein Linux / Unix System keinen SSH Login mit root-Rechten hätte. Warum? - Berufskrankheit (IT Security) und ich möchte wissen, was auf der Kiste abgeht. Zusätzlich kann ich ggf. eigene Module kompilieren und brauch nicht noch eine weitere Kiste.

    Drucker: Ender 3 S1 mit Klipper Firmware

    Klipper Host: Raspberry Pi 4 4GB RAM, MainsailOS und Argon NEO Case

    Gehäuse: Eigenbau (Work in Progress)

  • Aber auch auf deine Erfahrungen DIYLAB sehr gespannt. Gibt es dazu schon was neues?


    Hi,

    danke für dein Interesse!


    Das Board, das LCD und 5x 2209 Treiber habe ich schon eine Weile hier herumliegen, aber keine passende Hardware dazu.

    Einen meiner produktiven Drucker möchte ich zum Experimentieren nicht benutzen, darum suche ich vorerst ein defektes "Druckergerippe" mit zwei Z-Antrieben für kleines Geld.

    Bislang leider erfolglos.

  • CAN Bus ist ein 2-Kabel Protokoll, womit du quasi alle Steuersignale (Lüfter, Extruder, Temperaturmessung usw) an/vom Druckkopf übertragen kannst. Brauchst 4 Kabel gesamt, 2 Daten und Stromversorgung, statt der üblichen 16 oder so Leitungen.

  • Dann müsste ja auch am Extruder Lüfter etc. ein Gegenstück hängen, welches die CAN Bus Daten dann wieder ausliest oder?


    Ja, das ist richtig. So etwas hier:



    Dort hast du dann alles drauf, was das Herz begehrt: 2209 Treiber, Lüfter, Heizung, ADXL, Probe und mehr, alles über 4 Leitungen!

    Auf dem Board ist eine 32Bit MCU, auf die einfach Klipper geflasht wird.

    In der printer.cfg wird dann das ganze Board wie eine externe MCU behandelt und wie gewohnt parametriert.

    Sehr gut ist es, wenn auf dem Drucker-Board gleich die CAN-Bus Schnittstelle mit drauf ist (bei meinem MKS SKIPR ist die schon drauf). Bei anderen Boards muss noch ein kleines Platinchen dazwischen, welches USB zu CAN-Bus umsetzt.

  • Klingt interessant. Werde ich mir mal genauer anschauen wenn ich den Sapphire Plus endlich mal umbaue... ^^


    Ja, das ist auch wirklich ein spannendes Thema!

    Leider benutzen bislang nur sehr wenige Leute dieses wunderbare Interface, dabei steigen sie jeden Tag in ihr Auto und wissen vielleicht nicht, dass in fast jedem Auto ein CAN-Bus werkelt :) .


    Da ich wohl keine geeignete Plattform zum Tüfteln bekommen werde, läuft es darauf hinaus, dass ich im Winter meinen S1 PRO als Testobjekt nehmen muss, mal schauen.

  • Mein SP-5 Plus soll auch noch ein anderes Board + Klipper bekommen.

    Erstmal muss ich die Linearschienen neu machen und das E3D V6 hin bauen.


    Wenn ich dann das Board brauche komme ich bestimmt nochmal hier darauf zurück :)

  • Kann mir zufällig einer erklären was das CAN Bus bringt?

    CAN ist vor allem auf Direktextrudern ionteressant.wo die Leitungszahl immer höher wird. Bei meinem V2.4:

    2 Heizpatrone

    2 Thermistor

    4 Motor

    4 Lüfter (2)

    2 ABL Sensor

    3 LED Beleuchtung

    3 Endstops


    Summe:20 (wenn ich nichts vergessen habe)


    Dank CAN sind davon 4 übrig für Spannung und Daten.


    Wenn die Kabel in Ketten geführt sind, sind sie Verschleißteile. Bei 20 merkt man den Betriebsaufwand deutlich. Es ist auch keine Freude, wenn man nach zwei Stunden wieder hinkommt und sieht dass nach 50% der Lüfter für Coldendkühöung ausgefallen ist wegen Kabelschaden. Da ist nicht nur der Druck hin.


    Zudem spart man einiges an Gewicht wenn die ersetzt werden.

  • hat man an dieser Stell Ruhe - für immer

    Ich hab bei der Arbeit eine Menge Anlagen mit dererlei Leitungen, ich kann aus Erfahrung berichten das "für immer" definitiv nicht stimmt. Mal abgesehen davon das ich erstens keine Ahnung hätte wo ich die Leitungen meterweise her bekomme und 2. Ich nicht wissen will was die dann bei privaten Käufern verlangen, ich kenne 2adrige Leitungen da kostet der Meter mal locker 20€... (also wenn man ne große Firma ist und 100m oder mehr kauft...)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!

Unread Threads

    1. Title
    2. Replies
    3. Last Reply
    1. Tage lang druckte der X1 ohne Probleme, und jetzt..? 31

      • M1-iMac-Alex
    2. Replies
      31
      Views
      629
      31
    3. Gruma 3D Druck

    1. Probleme mit Flow einstellen 34

      • Bekhesh
    2. Replies
      34
      Views
      388
      34
    3. raimondovincenti

    1. Sunlu Terminator T3 1

      • Peter_O
    2. Replies
      1
      Views
      142
      1
    3. Peter_O

    1. SV06 210

      • Guden79
    2. Replies
      210
      Views
      5k
      210
    3. DIYLAB

    1. Welche Größe darf für eine SD-Card für den Ender3 S1 haben? 16

      • Nobs_3D
    2. Replies
      16
      Views
      338
      16
    3. Gruma 3D Druck