Raspberry Pi - preiswerte Alternative

  • Ich habe einen gewissen Bestand an Raspis, unter anderem Pi 3, Pi 4 und einen Zero 2W. Den Zero 2W konnte ich Anfang des Jahres erwerben, verbaute ihn an meinem Ender 2 und fand ihn richtig gut. Leider blieb es der einzige, bislang konnte ich keinen weiteren (zu angemessenem Preis) ergattern. Mittlerweise sind auch die größeren Raspis kaum mehr erhältlich, lediglich zu Apothekenpreisen von privaten Verkäufern. Letztens las ich in einem Bericht, dass in den nächsten Monaten wohl auch keine Besserung zu erwarten ist.


    Also musste eine Alternative her, und die fand ich nach etwas Recherche in den glücklicherweise noch erschwinglichen Android-TV-Boxen. Getestet habe ich zwei verschiedene, eine Q+ [Werbung] mit Allwinner H6 und eine H96MAX mit Rockchip 3218, beides Cortex-A53-Quadcores, wie sie auch im Pi 3 verbaut sind, jeweils mit 2 GB RAM. Auf dem Leistungsniveau des Pi 3 befinden sich auch diese TV-Boxen, wobei die Q+ grob geschätzt 10% schneller ist als die H96MAX.


    Dafür hat die H96Max einen großen Vorteil gegenüber der Q+-Box: sie hat integrierten eMMC-Flash-Speicher - das bedeutet, das Systemimage kann in den internen Speicher geladen werden, eine SD-Karte ist nach dem Flashen nicht mehr erforderlich. Zudem ist die H96Max kleiner als die Q+.


    Diese Boxen kommen bereits mit Netzteil, HDMI-Kabel und Gehäuse, bezahlt habe ich jeweils knapp 40.- EUR. Man vergleiche das mit den aktuellen Mondpreisen eines Pi 3 oder gar Pi 4 nebst Zubehör. An Anschlüssen sind neben HDMI und LAN noch 2 USB-Ports vorhanden, einer davon USB 3.0. Mit den 2 USB-Ports lassen sich ohne Hub ein Drucker und eine WebCam betreiben. Vorhanden ist auch ein SD-Steckplatz (Q+) bzw. Micro-SD-Steckplatz (H96Max). WLAN gibt es logischerweise auch.


    Etwas Linux-Erfahrung wird zur Installation eines druckgeeigneten OS allerdings empfohlen. Installiert wurde Armbian, die manuelle Installation von Octoprint, Klipper und der Kameraunterstützung ist dann nicht mehr allzu schwer.


    Michael Burmeister-Brown von Inovato hat eine schöne Anleitung verfasst, dort gibt es auch System-Images für beide Boxen zum Download. Für die Q+ mit Allwinner H6 habe ich eins seiner Images verwendet, für die H96Max mit Rockchip 3318 habe ich selbst ein Minimal-Image mit dem praktischen Armbian-Build-System gebacken.


    Glücklicherweise lief bei beiden Boxen das WLAN, da kann es wegen fehlender Treiber schon mal Probleme geben, je nach verbauter Hardware. In diesem Fall wäre noch ein preiswerter WLAN-USB-Stick nötig (oder natürlich der Anschluss über LAN).


    Es gibt TV-Boxen mit anderen und neueren MCUs, allerdings sollen nicht bei allen die Armbian-Images zuverlässig arbeiten. Auch ist nicht garantiert, dass ein (relativ problemlos) flashbarer eMMC-Speicher integriert ist, viele Hersteller verwenden auch NAND-Speicher, für den m. W. aktuell keine einfache und zverlässige Flashmöglichkeit besteht. In diesem Fall muss (wie beim Pi 3 und der Q+) eine SD-Karte dauerhaft stecken. TV-Boxen mit der gleichen Bezeichnung können übrigens durchaus unterschiedliche Hardware enthalten.


    Ich bevorzuge die H96Max wegen des flashbaren integrierten eMMC-Speichers und der kleineren Abmessungen, die erste habe ich bereits an meinem Ender 5 verbaut, und sie läuft problemlos. Eine zweite wird voraussichtlich an meinem noch aufzubauenden Ender 2 Plus zum Einsatz kommen. Zum Größenvergleich unten ein Foto mit Q+, H96Max und Raspi 4.

  • Ja! Im Moment ist das mit Raspi nicht so lustig. Eie weitere Alternative ist die Creality Box. Die ist ja schon dafür konzipiert, den Drucker mit der Creality-Cloud zu verbinden und macht unter dem Strich nichts anderes als ein OctoPrint. Ist nur deutlich aufwändiger darauf Mini-Linux und OctoPrint oder Klipper zu installieren. Im Netz gibt es aber bereits Anleitungen dazu. Einige Drucker von Creality mit dem Smart im Namen haben die Box sogar schon an Bord.

  • Eine weitere Alternative zumindest zur Überbrückung wäre vielleicht ein altes Android-Smartphone, was der eine oder andere sogar noch in der Schublade liegen hat. Im Video sieht das recht vielversprechend aus:

    Octo4A - Octoprint On Your Android Phone - 2022 - Chris's Basement
    We downloaded Octo4A on one of our old Android cell phones. I'll show you how to set this up and do a test print. This is a good alternative to the Raspberry...
    www.youtube.com

    Möglicherweise wagt sich da ja mal einer ran und berichtet :)

  • 0.02 Inch

    Leider hatte ich vor meinem aktuellen Androiden nur Windows Phones, sonst hätte ich das mit Sicherheit schon ausprobiert.


    Dafür hatte ich aber Raspi 3, 3+ und 4 ohnehin zuhause und unterbeschäftigt. Von daher konnte ich bequem aus meinem Fundus schöpfen.

    Gruss Alex


    Mein Drucker ist ein Anycubic Mega X, mein Slicer ist Ultimaker Cura und mit Tinkercad erstelle ich meine Konstruktionen. Gedruckt wird inzwischen über einen Raspi 4, auf dem Octoprint läuft.

  • Leider hatte ich vor meinem aktuellen Androiden nur Windows Phones, sonst hätte ich das mit Sicherheit schon ausprobiert.

    Meines lädt gerade. Ist mein einziges Handy, da ich ein sehr differenzierte Verhältnis zu Smartphones im Allgemeinen habe ;) . Ich probiere es trotzdem mal bei Gelegenheit aus. Die Apk ist schon installiert, habe aber erstmal vor dem Aufspielen von Octoprint unterbrochen.


    Dafür hatte ich aber Raspi 3, 3+ und 4 ohnehin zuhause und unterbeschäftigt. Von daher konnte ich bequem aus meinem Fundus schöpfen.

    Setz noch einen Raspi 1 (der hieß damals noch nicht so), einen 2er und einen Zero dazu, dann hast du einen Überblick über meinen Fundus :) Vier davon sind von Dauer beschäftigt, und jedesmal, wenn was Neueres dazukommt, werden die Älteren "durchgereicht".

    Ein Leben ohne 3D-Drucker ist möglich, aber sinnlos. (Frei nach Loriot)

  • Naja, nach diesem Artikel ist sogar der alte Pi Zero schneller als der MTK7688AN der Creality Wifi-Box.

    Ich nutze auch überwiegend den alten Zero dafür. Ohne Probleme. Alte Smartphones werden auch ausdrücklich auf der Seite von OctoPrint dafür beworben und per Link zur Anleitung geleitet. Android oder Windows ist vermutlich nicht so entscheidend. Es ist da nicht die Technik sondern das Betriebssystem, welches sich unterscheidet. Das läßt sich sicher anpassen. Vermutlich bei Windows-Phone sogar besser als bei Android. Android-Smartphone gibt es in unzähligen Ausführungen, Die für Windows eher in überschaubarer Vielfalt.

  • Uwe

    Da Windows Mobile eine andere OS Struktur besitzt, würde man keine Android App installieren können. Man müsste also eine komplett auf Windows Mobile angepasste App haben.


    Auf den Lumias soll sich zwar durchaus ein Android installieren lassen, aber davon lasse ich eher die Finger, obwohl es durchaus verlockend wäre. Denn mit Continuum Unterstützung auf dem 950XL wäre dann sogar mein 7" Display einbindbar, weil ich dafür auch noch das Dock besitze und per HDMI ein weiteres Display anschliessen kann.

    Gruss Alex


    Mein Drucker ist ein Anycubic Mega X, mein Slicer ist Ultimaker Cura und mit Tinkercad erstelle ich meine Konstruktionen. Gedruckt wird inzwischen über einen Raspi 4, auf dem Octoprint läuft.

  • Sagt mal Jungs, es gab doch vor einiger Zeit so viele x86 Windows-Tablets mit Atom-CPU und Windows 8.x und Windows 10 z.B. in 7".

    Lässt sich da eigentlich einfach ein Linux installieren?

    Das wäre doch auch eine schöne Klipper-Basis, denke ich mal :/ .

    Die gibts scheinbar öfter mal bei den bekannten Plattformen für kleines Geld.

    Prusa i3 MK3S+ // Creality Ender-3 S1 PRO // AtomStack Cambrian Pro // Sovol SV06

    Suche: Bigtreetech BTT002 V1.0

  • Uwe

    Da Windows Mobile eine andere OS Struktur besitzt, würde man keine Android App installieren können. Man müsste also eine komplett auf Windows Mobile angepasste App haben.


    Auf den Lumias soll sich zwar durchaus ein Android installieren lassen, aber davon lasse ich eher die Finger, obwohl es durchaus verlockend wäre. Denn mit Continuum Unterstützung auf dem 950XL wäre dann sogar mein 7" Display einbindbar, weil ich dafür auch noch das Dock besitze und per HDMI ein weiteres Display anschliessen kann.

    Teil 2 Deiner Antwort war meine Aussage. Da muß auch kein Android sondern ein Mini-Linux drauf. Im Windows-Phone sind ja auch ARM-Prozessoren verbaut. Unterscheidet sich technisch nicht wirklich vom Android-Phone.


    ATOM-CPU läuft ohne Probleme auch ein Linux drauf aber ob da ein Dock unterstützt wird und dann noch Leistung für zusätzliche Displays übrig ist... Ist doch übers Ziel hinaus geschossen. Am Raspi würde das wohl auch keiner machen.

  • DIYLAB

    Ja, es liesse sich natürlich auf einem Tablet auch ein Linux installieren. Eines hätte ich sogar zur Verfügung, aber das ist dann ein 10.1" Tablet und das ist wieder zu gross.


    Aber mit meiner OctoPi Lösung mit 7" Display, auf dem ein von mir leicht gemoddetes Octoscreen läuft, bin ich sehr zufrieden.


    Uwe

    Da hatte ich Dich wohl nicht genau verstanden. Allerdings wäre halt bei einem Fehler beim flashen das Lumia gebrickt und das habe ich gerade wegen seiner genialen Kamera immer noch regelmässig im Einsatz. Wäre also echt schade das Teil wegen eines unnötigen Experimentes zu verlieren.

    Gruss Alex


    Mein Drucker ist ein Anycubic Mega X, mein Slicer ist Ultimaker Cura und mit Tinkercad erstelle ich meine Konstruktionen. Gedruckt wird inzwischen über einen Raspi 4, auf dem Octoprint läuft.

  • hallo


    von der H96 Max gibt es ja verschiedene Versionen der Preis ist geringfügig höher nur welche soll es sein.


    H96 MAX Smart TV Box Android 11 Dual Wifi Bluetooth Set-Top-Box Mediaplayer | eBay
    Entdecken Sie H96 MAX Smart TV Box Android 11 Dual Wifi Bluetooth Set-Top-Box Mediaplayer in der großen Auswahl bei eBay. Kostenlose Lieferung für viele…
    www.ebay.de


    Ich hab von Klipper keine Ahnung und weiß nicht wie viel Dampf man zum betreiben benötigt .

  • Klar, ist wie ein Raspberry Pi 3 ohne GPIO und mit nur 2 USB-Ports. Mit dem Multitool kannst Du zudem die Original-Firmware sichern und das Gerät ggf. wieder dem ursprünglichen Zweck zuführen.


    Mir ist allerdings bei meinen bislang zwei eingesetzten Boxen aufgefallen, dass die gelegentlich mal nicht beim Einschalten booten, ein erneutes Aus- und wieder Einschalten ist dann erforderlich. Beim Einsatz am Drucker stört mich das nicht, so oft fahre ich die nicht hoch. Ich vermute ein Softwareproblem in meinem Armbian-Build, welches in Zukunft evtl. auch behoben werden könnte.

  • ich könnte die Box doch auch am Drucker mit Strom versorgen natürlich wenn ich den Drucker ausschalten kommt dann ein harter Shutdown .

    Ich denke, das wird funktionieren. Das mitgelieferte Netzteil sagt 5V/2A.


    "Harter Shutdown" erfolgt bei mir auch meistens, bislang ohne Folgen, weder bei den Raspis noch bei den TV-Boxen. Octoprint bietet zudem die Möglichkeit, das System über das Web-Interface runterzufahren, ich vermute, die "Konkurrenz" kann das auch.

  • Klipper an sich hat kein Web-Interface und bietet keine Möglichkeit, Files übers Netz an den Drucker zu senden. Dafür nimmt man dann Octoprint, Mainsail oder Fluidd. Soll jetzt auch keine Empfehlung für Octoprint sein, ich habs nur schon seit Jahren im Einsatz und mich daran gewöhnt und noch nicht die Ruhe gefunden, mir die Alternativen näher anzusehen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!

Unread Threads

    1. Title
    2. Replies
    3. Last Reply
    1. Suche: Ender 3 Bettschlitten und Rollen 1

      • Druckt nicht
    2. Replies
      1
      Views
      42
      1
    3. Uwe

    1. Betthaftung zu gut

      • adet
    2. Replies
      0
      Views
      5
    1. Artillery Sidewinder X2 keine Verbindung mehr zu PC 33

      • Decoon
    2. Replies
      33
      Views
      328
      33
    3. Decoon

    1. Hintereinander Drucken oder Pause machen?

      • EmmaLee
    2. Replies
      0
      Views
      13
    1. Anycubic Kobra Autoleveling Error 4

      • big91joker
    2. Replies
      4
      Views
      160
      4
    3. Baldi