Druckbettgröße nicht voll nutzbar?

  • Mir ist gestern etwas komisches aufgefallen, was eigentlich nur am Slicer liegen kann. Mein Drucker hat eine Bettgröße von 220x220mm. Das ist auch so in Cura hinterlegt. Aber wenn ich ein Druckstück, was genau 220x220mm groß ist, in Cura reinlade, dann meckert Cura rum und Slicen ist nicht möglich. Erst wenn ich das Teil auf 218.5x218.5mm verkleinere, kann ich es slicen. Zuerst dachte ich an den Skirt. Wenn man den verwendet, dann ist es klar, das man nicht die volle Größe ausreizen kann. Aber auch wenn keinen Skirt verwende, funktioniert es nicht.


    Gibt es irgendwo in Cura eine Einstellung, die das beschriebene Verhalten hervorruft, oder ist es normal, das ich die eingestellte Bettgröße nicht komplett ausreizen kann?


    Das echte Bett meines Druckers ist tatsächlich sogar 230x230mm groß. Aber der nutzbare Bauraum ist eben mit 220x220mm angegeben und es bleibt ein Rand von umlaufend 5mm auf dem Bett, der nicht nutzbar ist. Ich könnte jetzt natürlich einfach in Cura unter Druckereinstellungen die Bettgröße um 2mm vergrößern, damit ich tatsächlich Teile, die 220mm groß sind slicen kann. Aber das ist ja eigentlich nicht Sinn der Sache und ich würde gern wissen, wieso das Problem überhaupt auftritt.


    Gruß


    Raimund

  • Völlig normal und schon mehrfach erklärt. Wie groß das Druckbett ist, ist völlig uninteressant. Wichtig ist, was in der Firmware steht. Im Normalfall paar mmweniger als das Druckbett. Das muß auch im Cura stehen. Den Bereich nutzt Cura auch zu 100% es sei denn, in dem Druckerprofil wird ein Teil des Bereichs für Halteklammern ausgegrenzt. Der graue Bereich im Cura ist der Bereich für den Brim oder Skirt. Den kannst Du selber bis auf Null reduzieren. Dann halt ohne Druckplattenhaftung.

  • Ja, aber woher weiß denn Cura, was in der Firmware meines Druckers steht. Unter Druckereinstellungen sind ja jedenfalls 220x220mm eingetragen. Und wenn ich dort 300x300mm eintrage, dann verwendet das Cura ja auch, obwohl in der Firmware des Druckers sicher nicht 300x300 stehen..


    Und den Skirt, bzw. Brim habe ich natürlich deaktiviert.

  • Gib in Cura ein etwas grösseres Druckbett an, dann klappts. Ich musste bei meinem Mega X, um ein 300x300mm Objekt drucken zu können, auch 310x310 angeben, dann gings problemlos.

    Gruss Alex


    Mein Drucker ist ein Anycubic Mega X, mein Slicer ist Ultimaker Cura und mit Tinkercad erstelle ich meine Konstruktionen. Gedruckt wird inzwischen über einen Raspi 4, auf dem Octoprint läuft.

  • Gib in Cura ein etwas grösseres Druckbett an, dann klappts. Ich musste bei meinem Mega X, um ein 300x300mm Objekt drucken zu können, auch 310x310 angeben, dann gings problemlos.

    Ja, das habe ich ja auch rausgefunden. Es hätte mich halt interessiert, warum Cura das macht und ob es ev. irgend eine versteckte Einstellung gibt.


    Raimund

  • Ich denke mal, damit soll ein Sicherheitsabstand eingehalten werden - um zu vermeiden, dass X und Y beim Druck der äusseren Abgrenzung in die Endschalter fahren könnten. Das würde nämlich den Druckvorgang sofort abbrechen. Und durch die leichte Vergrösserung des Bauraumes verschiebt sich ja nur die Bauraumgrösse in positiver Richtung, während die Nullpunkte nicht berührt werden.

    Gruss Alex


    Mein Drucker ist ein Anycubic Mega X, mein Slicer ist Ultimaker Cura und mit Tinkercad erstelle ich meine Konstruktionen. Gedruckt wird inzwischen über einen Raspi 4, auf dem Octoprint läuft.

  • Cura weiß nicht was in der Firmware steht. Größer einstellen macht auch keinen Sinn. Das kann der Drucker nicht.

    Naja, der Drucker kann aber die 220x220mm. Bzw kann er sogar 225x225, habe ich ja schon ausprobiert. Deshalb könnte ich schon in Cura 225x225 eintragen. Der Drucker käme damit klar.

    Ich denke mal, damit soll ein Sicherheitsabstand eingehalten werden - um zu vermeiden, dass X und Y beim Druck der äusseren Abgrenzung in die Endschalter fahren könnten. Das würde nämlich den Druckvorgang sofort abbrechen. Und durch die leichte Vergrösserung des Bauraumes verschiebt sich ja nur die Bauraumgrösse in positiver Richtung, während die Nullpunkte nicht berührt werden.

    Wenn ich die X und Y Achse auf Homeposition fahre, also praktisch in die Endschalter, dann steht im Display für beide Achsen 0mm. Wenn ich jetzt manuell bis ans jeweils andere Ende fahre, dann komme ich auf jeweils 225mm. Aber offiziell angegeben ist die Bauraumgröße von Artillery mit 220x220mm.


    Ich werde jetzt einfach mal einen einwandigen und einen Layer hohen Kreis mit 220mm Durchmesser slicen und ausdrucken. Mal sehen, was der Drucker macht.


    Raimund

  • Naja, der Drucker kann aber die 220x220mm. Bzw kann er sogar 225x225, habe ich ja schon ausprobiert. Deshalb könnte ich schon in Cura 225x225 eintragen. Der Drucker käme damit klar.

    Wenn das in der Firmware steht ja. Die Originale Creality-Firmware Ender-3 und 5 kann es nicht. Der Drucker fährt genau so weit, wie es in seiner Firmware steht. Nicht einen Step mehr. Frag mich gerade, woher Du das wissen möchtest. Der Fragsteller nennt keinen Druckertyp oder die Firmware.

  • Wie gesagt, gibt man Cura eine grössere Bauraumgrösse, dann verschiebt das die Bauraumgrösse nur in positiver Richtung, während die Homeposition davon nicht berührt wird. Die Position 0 verbleibt also dort wo sie war.

    Gruss Alex


    Mein Drucker ist ein Anycubic Mega X, mein Slicer ist Ultimaker Cura und mit Tinkercad erstelle ich meine Konstruktionen. Gedruckt wird inzwischen über einen Raspi 4, auf dem Octoprint läuft.

  • - um zu vermeiden, dass X und Y beim Druck der äusseren Abgrenzung in die Endschalter fahren könnten. Das würde nämlich den Druckvorgang sofort abbrechen.

    Moin,


    ist das eine Beobachtung mit Klipper? Drucker mit Marlin fragen die Endstop während des Drucks auf alle Fälle nicht ab…


    viele Grüße,

    Oliver

    Der Große in der Garage: X5SA Pro, Druckhöhe auf 240mm reduziert, gefrästes 6mm Druckbett, Z-Spindeln gekoppelt, ABL-Sensor entfernt, MS-Allmetall mit Orbiter 1.5 als DirektDrive, Lüfter Eigenbau, Marlin 2.0.8, OctoPi (RasPi4/2GB), Eingehaust: Eigenbauschrank mit Infrarotheizung.

    Der Kleine im Büro: Ender5, SKR1.3, TMC2209, MS-AllMetall DirectDrive, induktives ABL, Satsana-Lüfterumbau, Marlin 2.0.9, OctoPi (RasPiZeroW2), Eingehaust: Ikea Method mit Umluftfilter

  • Solange man den virtuellen Raum nicht versucht auszunutzen, wird da auch nichts passieren. Denn damit versucht man ja nicht die Firmwaregrenzen zu verschieben, sondern man gibt nur Cura etwas mehr Raum. Wie oben schon gesagt, nachdem ich bei mir in Cura den Bauraum auf 310x310mm vergrösserte, slicte Cura das 300x300mm Teil problemlos und es lag trotzdem mittig auf der Platte und ragte bis fast an die Druckplattengrenzen. Denn tatsächlich hat auch der Mega X einen grösseren Bauraum als Anycubic angibt - nämlich X330mm xY310mm x Z305mm. Die Firmwaregrenzen müsste ich erst nachsehen, aber auch müssten sich entsprechend verschieben lassen, wenn man das möchte.

    Gruss Alex


    Mein Drucker ist ein Anycubic Mega X, mein Slicer ist Ultimaker Cura und mit Tinkercad erstelle ich meine Konstruktionen. Gedruckt wird inzwischen über einen Raspi 4, auf dem Octoprint läuft.

  • Das Problem mit der vergrößerten Druckfläche im Slicer ist, dass ein Objekt mit der Größe 220x220 mittig auf ein Druckbett mit der offiziellen Druckbettgröße von 230x230 dann auf der Position X: 5-225 und Y:5-225 liegt und nicht wie gewollt auf X: 0-220 und Y: 0-220.

    Damit kannst Du es dann zwar slicen aber eben nicht drucken, da der Drucker ja nur bis 220 geht und nicht bis 225…


    Wenn Du das Objekt dann in die 0/0 Ecke legst, dann wirst Du wieder auf das Problem mit dem Rand stoßen…

    Der Große in der Garage: X5SA Pro, Druckhöhe auf 240mm reduziert, gefrästes 6mm Druckbett, Z-Spindeln gekoppelt, ABL-Sensor entfernt, MS-Allmetall mit Orbiter 1.5 als DirektDrive, Lüfter Eigenbau, Marlin 2.0.8, OctoPi (RasPi4/2GB), Eingehaust: Eigenbauschrank mit Infrarotheizung.

    Der Kleine im Büro: Ender5, SKR1.3, TMC2209, MS-AllMetall DirectDrive, induktives ABL, Satsana-Lüfterumbau, Marlin 2.0.9, OctoPi (RasPiZeroW2), Eingehaust: Ikea Method mit Umluftfilter

    Edited once, last by JoeBar ().

  • …um zu gucken, wie groß das Druckbett in der Firmware ist, ist es wohl am einfachsten, den Druckkopf mal auf die Maximalgröße zu fahren. Wenn per GCode einfach auf 400/400, wenn die Firmware korrekt konfiguriert ist, dann sollte der Druckkopf aufgrund der Softwareendstop an der Maximalgrenze stoppen. Wenn per Display, kann man den Druckkopf idR. eh nicht über die Grenze hinaus fahren und der Druckkopf stoppt…


    Dann kannst Du am Display ablesen, wo der Druckkopf gerade steht…

    Der Große in der Garage: X5SA Pro, Druckhöhe auf 240mm reduziert, gefrästes 6mm Druckbett, Z-Spindeln gekoppelt, ABL-Sensor entfernt, MS-Allmetall mit Orbiter 1.5 als DirektDrive, Lüfter Eigenbau, Marlin 2.0.8, OctoPi (RasPi4/2GB), Eingehaust: Eigenbauschrank mit Infrarotheizung.

    Der Kleine im Büro: Ender5, SKR1.3, TMC2209, MS-AllMetall DirectDrive, induktives ABL, Satsana-Lüfterumbau, Marlin 2.0.9, OctoPi (RasPiZeroW2), Eingehaust: Ikea Method mit Umluftfilter

  • Ich habe es ja direkt am Drucker ausprobiert. Ich kann sowohl X, als auch Y-Achse jeweils von 0 bis 225mm verfahren, obwohl der offiziell angegebene Bauraum nur 220x220mm beträgt.


    Und wenn ich die Achsen bis 225mm manuell verfahren kann, sollte man doch auch bis 225mm drucken können. Aber das muss ich erst noch testen.


    Gruß


    Raimund

  • Wenn Du nach dem Homen am Drucker manuell 225mm fahren kannst, stehen auch 225mm in der Firmware und Du kannst auch 225mm ohne Probleme in Cura eintragen. Ich versteh nur nicht, warum Du es Dir so schwer machst und nicht einfach mit M503 die Einstellungen der Firmware ausliest. Dann hast Du es ganz genau und ohne wenn und aber.

  • Uwe, ich mache es mir ja nicht schwer. Mir ging es nur darum zu verstehen, warum ich in Cura nur 218,5mm zum Slicen einstellen kann, obwohl unter Druckereinstellungen 220x220mm steht. Die habe ich ja nicht selbst eingetragen, sondern ich habe das in Cura hinterlegte Druckerprofil ausgewählt.


    Um zu sehen, wie weit der Drucker wirklich fährt, könnte man natürlich die Firmware auslesen. Aber noch einfacher ist es doch, einfach die Achsen zu verfahren, um zu sehen, was geht. Und das habe ich ja gemacht.


    Das mein Drucker 220mm drucken kann, bzw. sogar ein paar mm mehr, das war mir ja schon klar, bevor ich diesen Thread aufgemacht habe. Mir gings ja nur darum, zu erfahren, warum Cura hier etwas begrenzt. Denn wozu stehen denn im Druckerprofil die Werte für die Bettgröße, wenn sie Cura dann nicht verwendet? Nur um diese Frage ging es.


    Aber ich denke, es ist ja auch alles geklärt. Warum Cura hier eine Beschränkung hat, scheint niemand wirklich zu wissen. Ist ja nicht schlimm. Vieleicht ist es ja auch noch gar niemandem aufgefallen. Mir fällt sowas halt auf. In manchen Dingen bin ich pingelig. :)


    Raimund

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!

Unread Threads

    1. Title
    2. Replies
    3. Last Reply
    1. Sovol SV05 - Anfänger weiß nicht weiter 40

      • eastw00t
    2. Replies
      40
      Views
      676
      40
    3. eastw00t

    1. SV06 1.6k

      • Guden79
    2. Replies
      1.6k
      Views
      69k
      1.6k
    3. Klonk

    1. FLSUN V400 druckt nicht ganz Parallel 23

      • Matthias70
    2. Replies
      23
      Views
      403
      23
    3. Bendix

    1. 3D Konstruktionshilfe gesucht 35

      • Wuehler
    2. Replies
      35
      Views
      510
      35
    3. enderender

    1. Neue Drucker von Flying Bear 912

      • Starbac
    2. Replies
      912
      Views
      32k
      912
    3. Michael85