Wieviel präzession darf ich von Kobra-Neo erwarten?

  • Guten Abend,


    nach dem ich ca. 0,03 mm Genauigkeit nach Spannen der Rollen und Zahnriemen sowie z-Achse nivellieren gewonnen habe, stellt sich bei mir die Frage, wie genau kann ich noch mit Kobra-Neo drucken ...

    Ich hab 2 unterschiedliche Profile für den 20 mm Würfel verwendet.

    1. Das Profil aus der gelieferten Eule.gcode von Kobra-Neo.

    2. gelieferte Profil von Kobra-Neo PLA.

    Beide mit 0,02 mm Schichtdicke, je nachdem, ob ich in Richtung der Linien oder quer dazu oder an welche Stelle ich gemessen habe.


    Eule:

    z 20,00 - 19,97 dif=0,03

    y 20,09 - 19,98 dif=0,11

    x 20,05 - 20,14 dif=0,09


    Kobra-PLA

    z 20,00 - 19,96 dif=0,04

    y 20,02 - 19,98 dif=0,04

    x 20,07 - 20,10 dif=0,03


    Fragen:

    1. Sind die durchschnittlichen Differenzen, den Profilen geschuldet?
    2. wenn ich genauer werden möchte (auch in größere Größen), falls es möglich wäre, müsste ich doch mit Octoprint bezüglich stepps/mm herumschrauben, oder? soweit ich es verstanden habe, sind die Cura Einstellungen mit dem errechneten "3-Satz Formel" bezogen auf dem berechneten Objekt (hier 20mm Würfel) gültig, je größer ich danach mit der gleichen Einstellung drucken würde, umso größer wird der Differenz.

    Ich frage, weil ich noch kein Octoprint habe und bevor ich 100 Einstellungen veranlasse und demotiviert aufgeben muss X( .


    Danke Vorab

  • Ciasy

    Changed the title of the thread from “Wieviel präzession darf ich mit Kobra-Neo erwarten?” to “Wieviel präzession darf ich von Kobra-Neo erwarten?”.
  • Kunststoffe unterliegen, wie alle Werkstoffe, die warm verarbeitet werden, nach ihrer Verarbeitung immer einer gewissen Schrumpfung, die durch den Verarbeitungsprozess und den Temperatureinfluss bestimmt wird. Ausserdem beeinflusst der Hersteller mit seiner Materialzusammensetzung und seinem Produktionsprozess diese Schrumpfung. Selbst unterschiedliche Filamentfarben oder Produktchargen des gleichen Herstellers können völlig abweichende Maße des Endproduktes ergeben.


    Deine Beobachtungen/Messungen beim Kobra Neo sind also völlig innerhalb der erwartbaren Toleranzen. Die sind sogar noch besser als die üblichen Toleranzfelder, die man im

    Bereich von Consumerdruckern erwarten würde.


    Wenn Dir diese Abmessungen nicht reichen, dann musst Du dem eben konstruktiv entgegen wirken, indem Du Deine Konstrukte entsprechend grösser skalierst. Oder Du kaufst Dir einen Industriedrucker und setzt nur noch Materialien in Industriequalität ein.


    Zahlst Du halt zehn- bis hunderttausende von Euros - denn das kostet der Spass, wenn man All In One Lösungen will, die ohne Beschäftigung mit der Materie auskommen.

    Gruss Alex


    Mein Drucker ist ein Anycubic Mega X, mein Slicer ist Ultimaker Cura und mit Tinkercad erstelle ich meine Konstruktionen. Gedruckt wird inzwischen über einen Raspi 4, auf dem Octoprint läuft.

    Edited once, last by areiland ().

  • Du hast hier jetzt im Schnitt 0,05mm Abweichung am 20mm Würfel.. Wie siehts denn mit einem Test-Stück aus, dass deutlich größer ist? Mach mal was mit einer Kantenlänge von 150mm, wie sieht es da aus?

    Unsere Kisten sind keine Präzisionsmaschinen. 0,1mm Abweichung ist schon gut. Mit 0,05mm kannst sehr zufrieden sein, wenns denn auch bei größeren Teilen dabei bleibt.


    je größer ich danach mit der gleichen Einstellung drucken würde, umso größer wird der Differenz.

    Das Schrauben an den Steps/mm für X, Y & Z ist genau aus diesem Grund in aller Regel Kappes. Die Leute stellen sich die Steps auf Basis eines 20mm Würfels ein und bei 200mm stimmts dann hinten und vorne nimmer und alles ist schlimmer als je zuvor.

    Octoprint braucht man dazu auch nicht, es reicht schon irgendein Terminalprogramm, um Befehle direkt an den Drucker zu senden.. und selbst das nicht zwingend. Das kann man mit Octo machen, oder mit Pronterface ( https://drucktipps3d.de/glossar/pronterface/ ) oder was auch immer.


    (Octo macht die Drucke im Übrigen auch nicht besser.. nur bequemer)

  • Vielen Dank für die Informationen,


    Kunststoffe unterliegen, wie alle Werkstoffe, die warm verarbeitet werden, nach ihrer Verarbeitung immer einer gewissen Schrumpfung,

    ok, das heißt, wenn überhaupt, ist hier effektiver, mit Kompensationsfaktoren zu spielen, habs in Cura gefunden.

    Was mir auffällt, ist eigentlich nur in der X-Achse was zu machen, muss mal schauen, woran das liegt


    Oder Du kaufst Dir einen Industriedrucker und setzt nur noch Materialien in Industriequalität ein.

    Damit könnte jeder perfekt drucken, die Kunst liegt darin, das Maximale aus ein Consumerdrucker zu holen ;)



    Mach mal was mit einer Kantenlänge von 150mm

    Gute Idee, werde es die Woche je nachdem wie die Zeit zulässt, eine machen und berichten


    pronterface/ ) oder was auch immer.


    (Octo macht die Drucke im Übrigen auch nicht besser.. nur bequemer

    Pronterface-Client ist sogar bei Ubuntu Repository gelistet...

    ... deswegen doch, wegen der Bequemlichkeit 8)


    By

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!

Unread Threads

    1. Title
    2. Replies
    3. Last Reply
    1. Sovol SV05 - Anfänger weiß nicht weiter 40

      • eastw00t
    2. Replies
      40
      Views
      676
      40
    3. eastw00t

    1. SV06 1.6k

      • Guden79
    2. Replies
      1.6k
      Views
      69k
      1.6k
    3. Klonk

    1. FLSUN V400 druckt nicht ganz Parallel 23

      • Matthias70
    2. Replies
      23
      Views
      403
      23
    3. Bendix

    1. 3D Konstruktionshilfe gesucht 35

      • Wuehler
    2. Replies
      35
      Views
      510
      35
    3. enderender

    1. Neue Drucker von Flying Bear 912

      • Starbac
    2. Replies
      912
      Views
      32k
      912
    3. Michael85