Neuling sucht Drucker

  • Hallo,


    ich bin (auch) ein Neuling im Bereich 3D Druck und 3 Design. Ein wenig habe ich mich schon mit TinkerCad beschäftigt und werde erst einmal dabei bleiben.

    Nun würde ich gerne Anfangen einfache Sachen für mich und meinen kleinen Sohn zu drucken und sollte ich es schaffen auch zu konstruieren. Wohin mich die Reise trägt ist mir nicht ganz klar, was auch die Auswahl eines Druckers nicht ganz einfach macht.


    • Budget: bis ca. 1500 € (günstiger wäre besser)
    • Keine Zeit übermäßig viel/ständig am Drucker einzustellen/rumzuschrauben. Ich bastle zwar auch ganz gerne (meine eigenen PCs), aber ich mache lieber einmal was richtig und dann muss gut sein. Ein ständiges einstellen, umstellen, korrigieren und kalibrieren , etc. ist nichts für mich.
    • Projekte:
      • 1) Keine Ahnung, was ich alles selber mittels TinkerCad machen kann, aber es gibt viele Dinge, die man Maßanfertigen kann. Abdeckungen, Storageboxen für Lego, Würfeltürme, Murmelbahnen, etc.
      • 2) Jetzt was ungewöhnliches: Rüstungsteile für LARP, wie z.B. eine Sturmtruppenrüstung (https://galacticarmory.net/col…ando-armor-3d-print-files).
    • Derzeitiger Stellplatz wird vermutlich der Keller werden. Einzige andere Alternative wäre der Dachboden und der wird gute 35° warm im Sommer.
    • Material: Auch unklar. Entsprechend wäre eine Bandbreite an nutzbaren Filamenten vielleicht nicht verkehrt.

    Ich habe mich vorab ein wenig mit dem Thema beschäftigt. Der Bambu P1S (mit oder ohne AMS?) wird sehr empfohlen.

    Aber ich bin mir nicht sicher, ob die Druckfläche von 256x256x256 ausreicht. Dann wäre da der Qidi 3 max. der noch einen guten Ruf hat und wo das Druckbett größer ist.
    Oder lieber den Bambu A1 und dann noch einen Elegoo (Neptun 4) für die großen Teile, oder oder oder... Und da komme ich ins Straucheln. Ich würde gerne einmal kaufen und dann konstruieren und drucken.

    Ich bin völlig offen für Vorschläge und brauche eure Hilfe. Ich liefere gerne Informationen nach, wenn diese benötige werden, um mir bei der Auswahl zu helfen.

    Beste Grüße,

    Edward

  • "Große" Drucker machen tendenziell auch größere Probleme (krumme Druckbetten..). Außerdem, finde ich, sollte man nicht unterschätzen, wieviel Energie ein großes Heizbett zieht, auch wenn nur ein winziger Kalibrierwürfel gedruckt wird..

    Eventuell lassen sich größere Teile ja auch zusammen kleben..

    Dann würde ich dir zum P1S raten.

    Wenn kleben nicht in Frage kommt: A1 mini und irgendwas großes dazu. Meine Glaskugel sagt: du wirst zu 90% den Mini nutzen ;)

    ..ich weiß es ja auch nicht..

  • Moin, mit Bambulab machst nix falsch. Hab selber einen X1C mit AMS bei mir stehen. Und das Ding ist echt Benutzerfreundlich und ohne das man Stundenlang daran was einstellen muss. Hab noch nen Ender 3 S1 Plus mit einem 300x300mm Druckbett. Allerdings ist er fast nur noch Staubfänger. Gibt zumindest bei dem was ich so gedruckt habe garnichts bis auf Wandbilder wo ich das größere Druckbett gebraucht hätte.

    Bambulab X1C mit AMS

    Ender 3 S1 Plus mit Klipper

    Cura und OrcaSlicer

    CAD Software Fusion360

  • "Große" Drucker machen tendenziell auch größere Probleme (krumme Druckbetten..). Außerdem, finde ich, sollte man nicht unterschätzen, wieviel Energie ein großes Heizbett zieht, auch wenn nur ein winziger Kalibrierwürfel gedruckt wird..

    Eventuell lassen sich größere Teile ja auch zusammen kleben..

    Dann würde ich dir zum P1S raten.

    Wenn kleben nicht in Frage kommt: A1 mini und irgendwas großes dazu. Meine Glaskugel sagt: du wirst zu 90% den Mini nutzen ;)

    Was wäre denn ein brauchbarer guter Drucker mit einem größeren Druckbett?
    Da ich noch nie gedruckt habe, ist das Thema mit dem Zusammenkleben ein Thema für sich, vor allem vor dem Hintergrund, dass das Teil auch etwas Stabilität haben soll. Kleben kann auch eine Sollbruchstelle sein.
    Ich werde die Teile morgen mal Slicen.

  • Keine Ahnung, was ich alles selber mittels TinkerCad machen kann,

    Naja mit Tinkercad kannst Du so ziemlich alles konstruieren, was nicht frei geformt werden müsste. Also bei Tierfiguren und ähnlichem wirst Du Dich mit Tinkercad schwer tun. Alles was nach technischen Teilen aussieht bzw. regelmässig geformt ist, kann mit Tinkercad problemlos konstruiert werden, auch wenn manchmal Umwege in Kauf genommen werden müssen.

    Gruss Alex


    Meine Drucker sind ein Sovol SV04 und ein Anycubic Mega X (inzwischen ausser Betrieb genommen), als Slicer nutze ich Ultimaker Cura und mit Tinkercad erstelle ich meine Konstruktionen. Gedruckt wird über einen Raspi 4, auf dem Octoprint läuft.

  • Was wäre denn ein brauchbarer guter Drucker mit einem größeren Druckbett?
    Da ich noch nie gedruckt habe, ist das Thema mit dem Zusammenkleben ein Thema für sich, vor allem vor dem Hintergrund, dass das Teil auch etwas Stabilität haben soll. Kleben kann auch eine Sollbruchstelle sein.

    Als ich damals meinen ersten Drucker kaufte habe ich immer einen großen Bogen um Druckobjekte zum kleben gemacht. Entsprechend auch immer auf die Größe vom Druckbett geachtet.


    Ende vom Lied: früher oder später kommt trotzdem etwas, dass man zerlegt drucken muss und weißt du was? Das ist gar nicht schlimm :S

    Gibt guten Kleber und wenn Bauteile echt SO groß sind, dann haben sie vermutlich eh keine schwere Last zu tragen. Jedenfalls nichts, was Kleber nicht ausbügeln kann. Wirst ja keine Stühle drucken wollen.


    90% meiner Drucke würden auf einen A1 mini passen (also 18cm). Kaufen würde ich den trotzdem nicht. Aber die 25,6cm von den anderen Bambus sind schon ein guter Kompromiss.


    Gäbe noch den Creality K1 Max (30cm). Die Kinderkrankheiten sind da inzwischen auch ausgebügelt. Ich meine, es wurde jetzt auch schon der K2 Plus vorgestellt (also Nachfolger). Aber ich weiß gerade gar nicht, wo der preislich liegt, da der auch Multifarbdruck können sollte.


    Ich selbst habe den Bambulab P1S mit AMS und seit ich den habe, habe ich alle anderen FDM Drucker rausgeschmissen. Sogar die mit größerem Druckbett.


    Wenn man pure Größe braucht, ist der Elegoo OrangeStorm die Wahl :whistling:

    Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!

  • Bei Bambulab Goßen Brüder hat mich immer die Lautstärke davon abgehalten, aber der A1 ist dagegen flüsterleise . Falls nicht unbedingt eine Einhausung und hohe Temperaturen zwecks Material von Nöten sind, meine absolute Empfehlung.

    Meine Lieblingsspielzeuge: Anycubic SE, Sovol SV04, Mars 3, xtool D1 + ScreenPrinter, Brother DX 1000, A1 Combo, A1 Mini Solo

  • Was wäre denn ein brauchbarer guter Drucker mit einem größeren Druckbett?
    Da ich noch nie gedruckt habe, ist das Thema mit dem Zusammenkleben ein Thema für sich, vor allem vor dem Hintergrund, dass das Teil auch etwas Stabilität haben soll. Kleben kann auch eine Sollbruchstelle sein.
    Ich werde die Teile morgen mal Slicen.

    Der Bambu Slicer hat die Dübel / schneide Funktion und andere um Teile auseinander und mit Dübel wieder zusammen zu setzen. Ist eigentlich einfacher als das Teil gesamt zu drucken weil man glatte Schnittstellen hat, wenn man eh lackiert.

    Bambu 3x P1S mit AMS / Q1Pro, K2 Plus 10/24, Mars 4 Max ... nur wer arbeitet macht Fehler. ;)

    Bambu Tips & Tricks

  • Zum Thema Größe: ich habe hier Flying Bear R2 mit immerhin 325x325 an Druckfläche. Gebraucht habe ich das bisher nie. Seit der Bambu da ist, nutze ich den R2 gar nicht mehr. Und das ist die Fläche auch selten mal am Anschlag.

  • Budget: bis ca. 1500 € (günstiger wäre besser)

    Für den Einstieg gehst Du aber hoch rein! Darf ich fragen, ob Du im Raum Dresden wohnst? Dann steht hier ein schönes Gerät. Ist nur minimal verändert und eigentlich von Haus aus schon recht gut für Einsteiger geeignet. Dabei handelt es sich um einen modifizierten Ender-5 Pro von Sovol. Ich hab nur den Druckbereich auf 230x230 mm² erweitert, einen Filamentsensor integriert und die Sprache auf deutsch umgestellt. Ich hab aber noch einen modifizierten Ender-5 Pro hier und ersticke ohnehin in 3D-Druckern. Brauchst bei Sovol nicht mehr suchen. Der wird nicht mehr gebaut.


    Sovol SV05
    Ender-5 in leicht überarbeiteter Form mit Direktextruder. So kann man wohl den SV05 mit kurzen Worten zusammenfassen.
    drucktipps3d.de

  • Für den Einstieg gehst Du aber hoch rein! Darf ich fragen, ob Du im Raum Dresden wohnst? Dann steht hier ein schönes Gerät. Ist nur minimal verändert und eigentlich von Haus aus schon recht gut für Einsteiger geeignet. Dabei handelt es sich um einen modifizierten Ender-5 Pro von Sovol. Ich hab nur den Druckbereich auf 230x230 mm² erweitert, einen Filamentsensor integriert und die Sprache auf deutsch umgestellt. Ich hab aber noch einen modifizierten Ender-5 Pro hier und ersticke ohnehin in 3D-Druckern. Brauchst bei Sovol nicht mehr suchen. Der wird nicht mehr gebaut.


    https://drucktipps3d.de/sovol-sv05/

    Ich wohne im Ruhrgebiet. Dresden ist leider etwas weit weg.

  • Der Bambu Slicer hat die Dübel / schneide Funktion und andere um Teile auseinander und mit Dübel wieder zusammen zu setzen. Ist eigentlich einfacher als das Teil gesamt zu drucken weil man glatte Schnittstellen hat, wenn man eh lackiert.

    Das ist natürlich sehr interessant. Wenn das mit dem Slicer einfacher geht und gleich Dübel mit gesetzt werden, reduziert das halt die Komplexität für mich extrem.
    Ich müsste sonst die großen Teile von Hand zerlegen, Löcher und Dübel einbauen und hoffen, dass alles funktioniert.
    Das ist das Bambu Lab, korrekt?

  • Es geht mir eigentlich nicht um die Größe, sondern um die, durch das Zerlegen, gesteigerte Komplexität. Wenn ich aber mit dem Bambu Slicer das Zerlegen einfach gestalten kann, so wie von PrinterDD beschrieben, dann nimmt das und deine Schilderung etwas die Sorge knapp 1000€ in den Sand zu setzen.
    Ich probiere das morgen einmal aus.

    Ich habe ein Video vom CEO(?) von Bambu gesehen, wo er einen Drucker mit größerem Druckbett "anteasert".

    Der Qidi Plus3 oder Max3 sind beide größer, aber funktional nicht ganz so gut, wie der Bambu. Der K2 wurde hier im Forum an anderer Stelle ins Rennen geworfen, den muss ich mir noch mal in Reviews ansehen.

    Beim Giga, wäre neben dem Preis noch die Frage wie Zuverlässig kann der eine ganze Brust drucken, ohne Spaghetti, oder andere Katastrophen.

    Nur um einmal die Dimensionen der Rückplatte zu nennen:
    377 x 438 x 224

    In 4 Teile zerlegt, müsste der Bambu damit fertig werden. Der Max3 schafft es in 3. Ist eigentlich kein wirklicher Vorteil, oder?

  • Bei Bambulab Goßen Brüder hat mich immer die Lautstärke davon abgehalten, aber der A1 ist dagegen flüsterleise . Falls nicht unbedingt eine Einhausung und hohe Temperaturen zwecks Material von Nöten sind, meine absolute Empfehlung.

    Meinst du den X1C oder den P1?

  • Für den Einstieg gehst Du aber hoch rein! Darf ich fragen, ob Du im Raum Dresden wohnst? Dann steht hier ein schönes Gerät. Ist nur minimal verändert und eigentlich von Haus aus schon recht gut für Einsteiger geeignet. Dabei handelt es sich um einen modifizierten Ender-5 Pro von Sovol. Ich hab nur den Druckbereich auf 230x230 mm² erweitert, einen Filamentsensor integriert und die Sprache auf deutsch umgestellt. Ich hab aber noch einen modifizierten Ender-5 Pro hier und ersticke ohnehin in 3D-Druckern. Brauchst bei Sovol nicht mehr suchen. Der wird nicht mehr gebaut.


    https://drucktipps3d.de/sovol-sv05/

    Die 1500€ sind max. Die Idee dahinter ist direkt einen guten zu kaufen und nicht einen für 150@ in den ich noch mal 150€ reinstecken muss, bis er gut läuft und dann doch nicht so gut ist.
    Dann sind 300€ aus dem Fenster.
    Aber: Ich habe wenig bis keine Ahnung und meine Überlegungen können total falsch sein. Deswegen wende ich mich ja an die Profis :)

  • Quote

    Meinst du den X1C oder den P1?


    Meine Empfehlung ist der A1 und das ist auch pure Freude. Günstig und extremst guter Drucker für den normalen Filament Anspruch

    Meine Lieblingsspielzeuge: Anycubic SE, Sovol SV04, Mars 3, xtool D1 + ScreenPrinter, Brother DX 1000, A1 Combo, A1 Mini Solo

  • Quote

    Aber ich bin mir nicht sicher, ob die Druckfläche von 256x256x256 ausreicht.

    Ich würde sagen, dass dir die locker reichen. Die meisten Modelle sind für Ender 3 Dimensionen ausgelegt. Und wenn du jetzt nicht gleich vorhast Helme oder große Vasen und ähnliches zu drucken, dann wirst du größere Dimensionen nicht mal vermissen. Ich war als Anfänger auch der Meinung, dass man doch ein großes Druckbett bräuchte. Aber am Ende hatte ich mit dem Drucker mehr Kummer (CR10S Pro) und hab fast immer zum Ender 3 gegriffen und der gute kam dann nur noch zum Einsatz wenn der Ender schon belegt war.


    Aus heutiger Sicht würde ich dir natürlich direkt zu dem P1S, den du schon im Blick hast, oder anderen Bambu Lab Geräten raten. Der gute druckt einfach los, egal was du ihm hinwirfst. Und auch egal ob dein Filament schon oll ist und 3 Jahre offen rum lag. Ich hatte heute das erste Mal ein "Problem", und da lags am Filament was vorm Extruder gebrochen war. Bissel durchputzen und er lief wieder. Die ganzen Probleme von damals (Bed Leveln, erstes Layer haftet nicht, Filament warpt, Z-Wobble, schlechte Überhänge, Drucker kalibrieren und all der Kram) hab ich mit dem guten Stück noch nicht gehabt. Auspacken, hinstellen, loslegen. Das ist einfach so eine Wohltat. Drucken macht seitdem wieder richtig Spass. Und was der an Druckzeiten rasiert, da schauen die anderen nur noch blöd hinterher. (Bei dem was ich gerade für nen Kumpel drucke, haben die "alten" es nicht mal mit ner 0,8er Düse geschafft, die Zeiten zu schlagen. 11h für ein Teil. Der Bambu machte es in 4h und das mit ner 0,4er Düse. Und in einer Qualität, die ebenfalls nicht vergleichbar ist.)

    Und zu der Frage: AMS oder nicht? Wenn du mehrfarbig drucken willst, dann führt da in meinen Augen kein Weg dran vorbei. Oder wenn du extra Support Filament (liegt ne Rolle bei, wenn du das Combo-Packet bestellst) für die Übergänge nutzen willst. Ansonsten ist das eher für die Faulheit. Ich hab mir heute nen Hub und noch 2 weitere AMSe bestellt. Rollen einlegen, im Slicer auswählen welche du benutzen wills, den Rest macht der Drucker. Kein nerviges Rollen hin und her stecken. Alles was du dann noch beachten musst, ist dass deine Rollen AMS-kompatibel sind. Ich hab z.B. noch Reste an 500g Spulen und große 2,6kg Spulen für Großaufträge, wo ich gerade für nen Kumpel drucke, die passen da natürlich nicht rein. Aber selbst dann ist das noch recht easy umgesteckt und von der Rolle gefüttert, wenn es sein muss.

    Edited once, last by Eff_X ().

  • Die 1500€ sind max. Die Idee dahinter ist direkt einen guten zu kaufen und nicht einen für 150@ in den ich noch mal 150€ reinstecken muss, bis er gut läuft und dann doch nicht so gut ist.
    Dann sind 300€ aus dem Fenster.
    Aber: Ich habe wenig bis keine Ahnung und meine Überlegungen können total falsch sein. Deswegen wende ich mich ja an die Profis :)

    Am Preis läßt sich das schwer festmachen. Es gibt günstige Drucker und es gibt billige Drucker, die aber verdammt teuer sind. Wenn man halt noch nicht so genau weiß, wo die Reise hin gehen soll, dann würde ich da nicht gleich den Batzen Geld raushauen. Der SV05 ist solide und benötigt kein Update um zu drucken. Er bietet nur paar zusätzliche Optionen, die ich aber am Anfang nicht unbedingt empfehle. Wenn der nicht geeignet wäre, hätte ich den schon entsorgt und keinem Einsteiger angeboten.

  • Quote

    Alles was du dann noch beachten musst, ist dass deine Rollen AMS-kompatibel sind. Ich hab z.B. noch Reste an 500g

    das Problem hat man bei dem A1 und dessen AMS Lite wiederum nicht, da man da die Spulen auf Rollen steckt.

    Ich verdrucke da gerade meine 250g Glitzer PETG Spulen. Beim A1 kann man aber nur ein AMS lite anschließen und es ist auch nicht geschlossen. Beides hat seine Vor- und Nachteile.

    Was ich an dem Bambu-System auch liebe, ist der easy peasy schnelle Düsenwechsel.

    Meine Lieblingsspielzeuge: Anycubic SE, Sovol SV04, Mars 3, xtool D1 + ScreenPrinter, Brother DX 1000, A1 Combo, A1 Mini Solo

  • Das ist natürlich sehr interessant. Wenn das mit dem Slicer einfacher geht und gleich Dübel mit gesetzt werden, reduziert das halt die Komplexität für mich extrem.
    Ich müsste sonst die großen Teile von Hand zerlegen, Löcher und Dübel einbauen und hoffen, dass alles funktioniert.
    Das ist das Bambu Lab, korrekt?

    Gibt verschiedene Verbindungen klappt 1A man muss nur dran denken ein wenig Luft für den Kleber zu lassen. Lässt sich aber alles einstellen. Lad dir den BL Slicer mal runter dann kannst schon üben. 3D-Objekte zuschneiden leicht gemacht: Slicer von Bambu-Studio für Einsteiger (youtube.com)


    Unter Bambu Studio Einstellungen Tips und mehr - Seite 2 - Bambu Lab Studio - 3D-Druck Forum (drucktipps3d.de) findest du einige Tips zum Bambu Slicer

    Bambu 3x P1S mit AMS / Q1Pro, K2 Plus 10/24, Mars 4 Max ... nur wer arbeitet macht Fehler. ;)

    Bambu Tips & Tricks

    Edited 2 times, last by PrinterDD ().

Disclaimer:
*Externe Links enthalten Affiliate Daten. Wird über diese Links etwas bestellt, erhalten wir eine kleine Provision, Euch kostet es nichts Extra.
**Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!

Unread Threads

    1. Title
    2. Replies
    3. Last Reply
    1. Was druckt ihr gerade? Zeigt Mal her! 11k

      • Relaxo
    2. Replies
      11k
      Views
      1.4M
      11k
    3. Arakon

    1. Anycubic I3 Mega S_Ersatzdruckplatte_finde keine passenden_HILFAAA! 6

      • RockABillyKilla
    2. Replies
      6
      Views
      142
      6
    3. areiland

    1. MK4 Upgrade oder Kit? 6

      • Dusk_till_dawn
    2. Replies
      6
      Views
      88
      6
    3. MPC561

    1. Neue Firmware A1 01.03.00.00 (20240612) 69

      • Vanja
    2. Replies
      69
      Views
      2.8k
      69
    3. raimondovincenti

    1. A1 combo, K1c oder Ender5 S1 23

      • MisterRy
    2. Replies
      23
      Views
      330
      23
    3. Heule