IP Kamera gesucht

  • Hallo,


    Habt ihr eine Empfehlung für mich? Ich würde eine IP Cam suchen, welche die folgenden Kriterien erfüllt:


    • Distanz Objektiv zu Motiv ist sehr gering, also entweder einstellbarer Fokus, oder geeignet für den Nahbereich da sie im Gehäuse montiert werden soll um den Druck am Bildschirm zu verfolgen.
    • Sie sollte mindestens 1080p haben
    • möglichst klein und leicht
    • wenn möglich im Winkel verstellbar, muss aber nicht sein
    • Soll nur im lokalen Netzwerk betrieben werden OHNE Internetanbindung (lieber wäre mir LAN mit Netzteil (kein POE), wenns sein muss wäre WLAN auch möglich, muss aber sehr guten Empfang haben). Einfach über die IP Adresse im Browser abrufbar wäre super.
    • Sollte irgendeine spezielle SW nötig sein, was ich am liebsten vermeiden würde, dann muss sie unter Linux laufen und darf auch keine Internetverbindung benötigen.


    Ich brauche echt nicht viel Schnickschnack, weshalb ich hoffe, dass es da eine günstige Lösung gibt.

  • Moin,


    willst Du nur gucken oder den Stream auch irgendwo „einbauen“?

    Ansonsten: Raspberry Zero, Cam nach Wahl und MotionEye. Das ist zwar eine Überwachungssoftware mit Bewegungserkennung, Mailbenachrichtigung, … (habe ich seit Jahren in der Garage hängen), aber da wird es sicherlich auch andere, für Dich passendere Cam-Software für geben…

    Fertige NetzwerkCams wollen immer gern Zugriff auf die HerstellerCloud und haben eigene Apps. So ein Ding muss man irgendwie selber bauen. Ein Zero sollte locker reichen, der limitierende Faktor ist eher das Netzwerk für den Stream (besonders, wenn parallel zum gucken auch noch was übers Netz gespeichert wird)


    Oder, wenn Du beispielsweise eh einen RasPi oder ähnliches am Drucker betreibst… jegliche USB-Cam und in OctoPi oder Mainsail/Klipper einbauen…

    Edited 6 times, last by JoeBar ().

  • Netzerkkameras gibt es nicht wirklich in klein. Ich nutze gern die Reolink Kameras, die man wirklich komplett lokal und ohne Hersteller Cloud, App oder sonstige Software betreiben kann. Die Kamera wird über eine eingebettete Webseite konfiguriert und unterstützt alle gängigen Protokolle.Meine Kameras sind alle ins Home Assistant eingebunden und damit dann universell abrufbar.


    Der Knackpunkt ist da eher, wie die Daten weiter verwendet werden. Zur Anzeige direkt auf einer Webseite muss der RTSP Stream von der Kamera in einen MJPEG Stream gewandelt werden. Da reicht ein Pi Zero nicht mehr aus.


    Kompakt wäre wie schon beschrieben wurde ein Pi (oder Pi Zero) mit einer entsprechenden Webcam oder der Pi Cam. Den Pi kann man dann per Software dazu bringen einen RTSP oder MJPEG Stream ins Netzwerk zu feuern.

  • …die man wirklich komplett lokal und ohne Hersteller Cloud, App oder sonstige Software betreiben kann. Die Kamera wird über eine eingebettete Webseite konfiguriert und unterstützt alle gängigen Protokolle.Meine Kameras sind alle ins Home Assistant eingebunden und damit dann universell abrufbar.

    Moin Agent,


    gilt das auch für die „kleinen“ 4MP und 5MP? Das wär dann was für mich für die Katzenklappe…


    Für den PCDoc wäre da natürlich die Frage, ob man den Focus auf den gewünschten Nahbereich bekommt (notfalls auch mit öffnen der Cam)

  • Danke für die Antworten!


    Reocam hab ich mir auch schon angeschaut, das wäre auch meine erste Wahl gewesen. Sind aber leider weder klein, noch kann man den Focus einstellen. Und was ich gesehen habe ist die einzige die man auch einfach irgendwo hinstellen kann, kein LAN hat. Obwohl in dem Video zur Einrichtung durchaus ein RJ45 Port vorhanden ist. Das dürfte aber nur auf das Outdoor Modell zutreffen.


    Gegen Eigenbau mit Rasp Zero hätte ich grundsätzlich nichts, da muss ich nur schauen ob und wie da die Kamera angeschlossen wird, wenn über die Pins schon eine RJ45 Buchse angeschlossen ist. Wäre aber durchaus eine Alternative, denn meine Anforderungen sind wirklich nicht hoch.


    Drucker/Laser stehen im Keller und ich sitze im 2. Stock. Da wäre es super wenn wenn ich bei heiklen Drucken nicht alle halben Stunden runter/rauf laufen müsste um zu sehen ob was schief gelaufen ist. Deshalb ein Live Bild im Browser wäre vollkommen ausreichend. Das läuft dann auf dem 2. Monitor in einer Ecke und gut ists.

  • JoeBar

    Ich habe drei von denen im Einsatz, die laufen ohne Cloud. Soweit ich weiß trifft das auf alke Reolink Kameras zu. Ich kann aber nur von meinen sicher sagen, das es ohne Cloud geht. Die Kameras haben bei mir auchvgarkeinen Internetzugriff.


    https://bit.ly/45nB0sF [Werbung**]


    Zum Drucker überwachen sind die aber nix, nicht nur wegen der Gehäuse größe.

  • Drucker/Laser stehen im Keller und ich sitze im 2. Stock. Da wäre es super wenn wenn ich bei heiklen Drucken nicht alle halben Stunden runter/rauf laufen müsste um zu sehen ob was schief gelaufen ist. Deshalb ein Live Bild im Browser wäre vollkommen ausreichend. Das läuft dann auf dem 2. Monitor in einer Ecke und gut ists.

    Hmmm, nicht doch die 5MP? Mit etwas Entfernung?

    Da kannst Du dann zwischen Drucker und Laser hin und her schwenken und einen 3fach Zoom hat das Ding auch... :)


    Ein RasPi Zero hat übrigens erstmal (ohne zusätzlichen HUB) auch nur WLAN. Eine RasPiCam wird direkt an der "kurzen Seite" angeschlossen, da gibt es auch druckbare Gehäuse im Netz, wo ein Zero direkt mit der CAM verkabelt in ein Gehäuse passt, da muss dann nur noch Strom dran...

    Bei den RasPiCams nimm bitte ein Original. Ich hatte hier schon AftermarketCams, da war die Linse fest und man konnte den Focus nicht verstellen...

    Und bei ner USB-Cam wäre ich ein Fan der Logitech C270 (Hab mir gerade zwei bestellt, nachdem mir eine C270 im geheiztem Schrank nach 1 1/2 Jahren nach und nach zusammen gebrochen ist.)

    Für die C270 gibt es auch Druckdateien , den Focus verstellen zu können...

    Edited 2 times, last by JoeBar ().

  • Wenn sie auch durch Wände sehen kann ;)


    Laser und Drucker stehen in unterschiedlichenRäumen. Ich würde die Kamera bei Bedarf einfach umstellen, da ich den Laser bei weitem nicht so häufig verwende. Für die paar Mal im Jahr hält sich der fest Aufwand in Grenzen.

  • Aber wie oben schon gesagt,/gefragt: Ein OctoPi oder ein Klipper hast Du an/auf dem Drucker nicht bereits laufen? Das würde die Sache mit der CAM etwas vereinfachen...


    Wenn Du übrigens nah ran gehst (Hier am Beispiel meines Ender7, mit einer Logitech C270 an der vorderen linken Ecke des Druckers), bekommst Du übrigens schnell ein Problem mit dem Erfassungswinkel...


    Edited once, last by JoeBar ().

  • Leider nicht, nein. Ich wollte zwar meinen SV05 auf einen Mercury one umbauen und auch mit Klipper nachrüsten, aber bei dem Preis für den SV08, werde ich da wohl eher den zusätzlich nehmen und in den SV05 nichts mehr investieren.


    Der SV08 hat eine Kamera, aber ich gehe davon aus, das ich den SV05 auch weiterhin verwenden werde, weshalb das Problem weiterhin bestehen bleibt.


    Der einzige Unterschied könnte sein, das wenn ich den SV08 habe ich kein Gehäuse mehr an SV05 brauche, dann würde "klein und leicht" weg fallen was die Auswahl deutlich erleichtert. Aber Mal sehen ob und wann ich mir einen SV08 kaufe.

    Edited once, last by pcDoc ().

  • wenn Du in eine IP-Cam oder einen "RasPi und ner Cam" investieren willst, dann kannst Du Dich einfach für den RasPi entscheiden und da auch direkt OctoPrint draufschmeissen. Damit kannst Du den SV05 übers Netz mit Druckaufträgen beglücken und auch beobachten. Es muss ja nicht gleich ein Komplettfirmwarewechsel mit Klipper werden...


    Hier am Beispiel Ender5, RasPiZeroW2 mit RasPiCam an der hintern rechten Ecke (von vorne sieht man nichts, da der FanDuct alles verdeckt...) und OctoPrint. Das Ding wird damit halt auch in gewissem Maße "fernbedienbar" (Druckabbruch bei Problemen, ...) ...


    Am Drucker musste ich hierfür nichts ändern. Eigentlich ist ein OctoPrint genau das was Du suchst... Eine Kamera zum Drucker beobachten, mit der zusätzlichen Möglichkeit den Drucker via USB zu verbinden und gleich auch ein wenig bedienen zu können...


    Edited 5 times, last by JoeBar ().

  • Schaue ich mir mal an, mit OctoPrint hab ich mich bis jetzt noch nicht beschäftigt. Einen Raspi4 Server werde ich über kurz oder lang eh durch einen 5er ersetzten, dann wäre der 4er quasi frei. Quasi deshalb, weil er Hauptsächlich dann dazu verwendet wird um bei der PV Anlage ein paar Sachen zu übernehmen, aber da hoffe ich geht sich OctoPrint noch zusätzlich aus. Muss ich mir wie gesagt mal anschauen was da die Anforderungen sind.

  • Ein Standard-"Problem" mit dem Bild aus OctoPrintStream habe ich allerdings bisher immer gehabt, beim Mainsail/Klipper ist es noch nicht aufgetreten...


    Manchmal baut sich das Bild einfach nicht auf (Stream lädt bis er abbricht, ...). Da muss ich dann im Browser den Cache löschen, was eigentlich recht nervig ist. Am stabilsten funktioniert das Bild auf meinem Win11-Rechner mit dem Edge. und am IPad mit dem Chrome...

  • Ich weiß nicht, weshalb das Format 1280p sein muss. Wenn 720p ausreichen, könntest du dir mal das Thema ESP32-CAM anschauen. Der ESP mit Kamera ist kompakt, kostet nicht die Welt und kann per USB mit Strom versorgt werden. Bei 720p schafft er so um die 5 - 10 fps, was zum beobachten des Drucks komplett ausreicht. Das Druckbett muss lediglich gut ausgeleuchtet sein, dann geht auch die Qualität. Ich hatte das eine Zeit lang im Einsatz, bevor ich die Kamera für den P1P bekommen habe.


    Elegoo Mars Pro / Creality Ender 3 / Bambu Lab P1P + AMS

  • Ich glaube ich hab wirklich eine Lösung. Muss noch schauen ob das so funktioniert wie ich mir das vorstelle, aber was ich gesehen habe ist, dass man Octoprint auch auf einem Android Telefon laufen lassen kann, statt auf einem Raspi. Glücklicher Weise hab ich da noch 2 herum liegen die arbeitslos sind und zu mindestens eines davon einen OTG Port haben müsste. Da könnte ich dann auch gleich die Kamera vom Handy verwenden, was mit Abstand die günstigste Variante ist. Einziger Nachteil ist, dass ich damit wahrscheinlich keine LAN Verbindung bekomme. Keine Ahnung ob das die USB Bandbreite zulässt, aber versuchen kann ich es mal...


    Danke schon mal für die ganzen Vorschläge. Hat mir auf jeden Fall mal eine neue Richtung gezeigt an die ich garnicht gedacht hätte.

  • Hab das ganze jetzt mal getestet. Funktioniert erstaunlich gut mit dem Handy!


    Ich muss morgen mal etwas drucken, aber was ich bis jetzt getestet habe sieht sehr gut aus! Der Drucker lässt sich auch über alle Achsen steuern und die Temperaturen lassen sich einstellen. Bild ist da und sieht gut aus! Nur der Extruder reagiert nicht, aber den muss ich theoretisch nicht steuern, wenn ansonsten der Druck funktioniert.


    Danke nochmal für den super Tipp!

Disclaimer:
*Externe Links enthalten Affiliate Daten. Wird über diese Links etwas bestellt, erhalten wir eine kleine Provision, Euch kostet es nichts Extra.
**Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!

Unread Threads

    1. Title
    2. Replies
    3. Last Reply
    1. Qidi Q1 Pro Düse verstopft des Öfteren 39

      • lebachulah
    2. Replies
      39
      Views
      518
      39
    3. senolk

    1. Iemai PC-CF Thread 26

      • lihp
    2. Replies
      26
      Views
      373
      26
    3. lihp

    1. Ender 3V2 Neo - erste Linie geht ins Leere 10

      • PrintStef
    2. Replies
      10
      Views
      95
      10
    3. Uwe

    1. Qidi Tech i-Mate mit Icarus 2.2 Druckkopf, 3 Druckplatten 13

      • SvenT
    2. Replies
      13
      Views
      412
      13
    3. jayl

    1. Neuer Prusa Delta Drucker Pro HT 90 ab sofort lieferbar 11

      • Heule
    2. Replies
      11
      Views
      167
      11
    3. Uwe