Posts by lullaby

    Das klingt für mich aber, als wäre dein Schlauchstück zu kurz?

    Eigentlich nicht. Ich habe mich an die 11mm gehalten, die auf Thingiverse angegeben werden. Ich habe auch schon diverse Längen probiert. Vielleicht sollte ich mich mal in Richtung 15mm wagen.


    Meine Lösung dazu, ich schieb rein bis ansteht und dann lade ich per menü, das funktioniert Problemlos. Wenn es bei dir danach am Bowden ansteht, solltest den Innendurchmesser etwas anschrägen. Den hebel nutze ich so gut wie nie.

    Das werde ich dem nächst mal probieren, danke dafür!


    Ja Fummelei ists ja immer irgendwie. Manchmal artet es wegen des krummen Filaments wirklich aus

    Hallo an alle,


    ich drucke seit einiger Zeit mit einem Orbiter 1.5 in meinem DIY-Drucker und an sich bin ich recht zufrieden. Ich nutze hierzu einen modifizierten Afterburner.

    Eine Sache stört mich aber, für die ich keine Lösung gefunden habe:
    Wenn ich Filament einführen will, ist es meist eine überlste Fummelei.

    Das Filament stößt entweder auf die kannte des Bowden am unteren Ende oder geht daran vorbei.

    Meist muss ich die Schraube für den Anpressdruck abmachen und die Öffnung herunterklappen und muss dann aber die Andpressdruck wieder einstellen. Das nervt einfach nur.


    Beim Orbiter 2.0 Scheint das ganze ja mit einem entsprechenden EInsatz gelöst wurden zu sein, beim 1.5 soll meines Wissens ja nur ein PTFE-Schlauch herangeführt werden.


    Ich habe versucht aus einem alten Heatbreak einen Einsatz zu bauen, indem ich ein ende konisch feile, allerdings schaut ein großer Teil des Heatbreaks unten raus und für die Aufnahmen in den Stealthburner müsste es bündig sein.


    Hat jemand eine Idee bzw. hat jemand das schon mal elegant gelöst?

    Tatsächlich ist er eingehaust und ich drucke vorwiegend ASA, da drin sind es also so ca 60°C.

    Okay, dann probiere ich das wohl mal aus.

    Ich überlege aber tatsächlich auch auf Klicky-Probe umzurüsten, das scheint mir weniger anfällig.

    Ich muss dafür nur noch eine passende Halterung zeichnen

    Hi Yardi


    danke für die Antwort.

    Tatsächlich habe ich es genau so auch gelöst und es ist besser geworden aber noch nicht ganz weg.


    Kannst du dir vorstellen wo das Problem herkommen kann?

    Ich bin etwas ratlos, da es meinem Verständnis nach auf Grund des spontanen auftretens nur ein Kontaktproblem sein kann, die Tests die ich gemahct habe um dies zu bestätigen aber eigentlich dagegen sprechen.

    Hallo,


    mein DIY Hevo-Voron-Rat-Rig-Mix-DIY-Drucker hat seit heute morgen ein komisches Problem mit dem BLT.

    Der Drucker nutzt Klipper, hat eine 3-Punkt Aufhängung wie beim RatRig und hat bisher tadellos funktioniert.


    Folgendes ist die Fehlerbeschreibung:

    Homing funktioniert tadellos, gehe ich dann zum Z-Tilt über bricht dieses zu 70% vorn links oder hinten in der Mitte ab und spuckt folgende Fehlermeldung aus.


    Code
    No trigger on probe after full movement

    Der BLT leuchtet aber rot, ist also triggered, das Bett schiebt sich aber weiter nach oben in die Nozzle bis die Fehlermeldung kommt.


    Für mich klingt das nach einem Kontaktproblem, z.B. Kabelbruch oder ein loser Connector ABER wenn er vorne links abbricht und ich dann gleich drauf wieder den Z-Tilt starte, fährt das Bett herunter, der BLt-Touch aus und die testung klappt an dieser Stelle. Das Kuriose ist, dass sie im 2. Durchgang dann genau dort wieder abbricht.


    Auch wenn sie abgebrochen ist, ich den BLT resete und mit "BLTOUCH_DEBUG COMMAND=touch_mode" und "QUERY_PROBE" den Zustand des BLT teste, kriege ich die korrekte open/triggered Rückmeldung des BLT. Das spricht für mich gegen einen Kabelbruck oder einen losen Connector.


    Aber wie mache ich jetzt weiter?

    Ich habe auch schon PROBE_ACCURACY getestet und hier ist der BLT ebenfalls unauffällig.

    Es passiert nur beim Z-TILT im Touch Mode.


    Über Hilfe wäre ich dankbar!

    Tatsächlich konnte ich das Problem heute beheben.

    Es war der MK8-Extruder.

    Ich hatte zufällig noch einen Aluminium liegen und habe diesen verbaut und nun passen auch die e-steps.

    Spannenderweise war der Hebel nicht gebrochen und am Extruder selbst war nicht sehr viel Ungewöhnliches zu sehen. Das einzige war, dass das Filament die Löcher durch die es läuft etwas größer geschabt hatte. Aber reicht das aus, um die Extrudion um 30% zu reduzieren?


    Naja, es geht jetzt jedenfalls.


    Danke noch mal für den super Tipp!

    Um eine Verstopfung auszuschließen habe ich wie gesagt Nozzle und Bowden getauscht.

    Das ist ja prinzipiell das einzige was nach dem Extruder kommt.

    Das Förderrad hatte ich auch vom Stepper genommen und gereinigt

    Ich schaue morgen gleich mal, wie viel er ohne Bowden und Hotend durchschiebt und werde berichten.


    Danke erstmal für die schnelle Hilfe!

    Danke für die schnelle Rückmeldung!

    Nein, tatsächlich habe ich bis auf das Board alles original gelassen, das hätte ich vielleicht sagen sollen und theoretisch müssten die von Creality eingestellten 93 Steps ja irgendwie passen.


    Sind in dem Fall 150 Steps (also >5ß% Abweichung) noch okay oder wo könnte der Hase im Pfeffer liegen?

    Moin,


    da bei meinem Ender 5 das Board leider rumspinnt, habe ich es gegen ein BTT E3 Mini in der Version V3 getauscht.

    An sich funktioniert alles, allerdings habe ich mit heftiger underextrusion zu kämpfen.


    Ich habe beim Kalibrieren der esteps aber festgestellt, dass ich bei 150 raus komme, was mir eigentlich zu weit weg von den eigentlichen 93 ist.

    Oder würdet ihr sagen, dass das okay ist?


    Ich habe daraufhin den Bowden gewechselt und einen guten von Capricorn verbaut. Zudem gab es eine neue Nozzle, um das Problem hier auszuschließen.


    Der Current des Steppers liegt bei 850, Stealthchop habe ich deaktiviert. Ich habe sowohl die aktuellste Marlin als auch die Firmware von BTT probiert. Bringt keine Änderung.


    Das Filament lässt sich nur mit leichter Kraft durchdrücken, allerdings brauche ich die bei meinem funktionierenden Ender 5 auch und der druckt tadellos


    Woran kann es liegen, dass die steps so weit abweichen?


    Danke & Grüße

    da das budget bis 1000€ geht: was spricht gegen den bambu p1p?

    An den hatte ich tatsächlich auch schon gedacht, aber wenn es den nicht in Deutschland bei einem normalen Händler gibt, ist er leider raus.


    Da wir ja schon die Ender 5 haben, habe ich an die Ender 5 S1 noch gedacht, die gibts aktuell bei 3D-Jacke für 550 das Stück, aber da liest man, dass Preis-Leistung nicht unbedingt Bombe ist, auch wenn es ein solides Gerät ist. Aber dann könnte ich auch zum Sovol SV05 gehen.

    Hmpf.


    Also ich konnte jetzt 1100 bis 1200 für zwei Drucker raushandeln, aber das ändert ja grundlegend erstmal nichts.

    Mein Rat: Bewerbt euch bei der Telekom-Stiftung für das Projekt "Ich kann was".

    Dort werden Projekte mit bis zu 10.000 Euro gefördert. Sucht euch vorher zwei schöne Drucker inkl. allem Zubehör aus, stellt den Projektantrag und hofft ein wenig..

    So ist "meine" Einrichtung an 2 Prusas, ein Haufen Filament, eine MMU2 und ein flottes Notebook gekommen (Fördersumme war rund 4500 €, dazu etwa 500 € Eigenanteil)..

    https://www.telekom-stiftung.de/aktivitaeten/ich-kann-was

    Kann allerdings sein, dass die Bewerbungsfrist für dieses Jahr schon abgelaufen ist, geht meist bis Februar..

    Das ist eine Hammer Idee!
    Leider scheint es 2023 nicht zu laufen. Zumindest habe ich nichts zu 2022 sondern nur zu 2023 gefunden.

    @blackbid:

    Nein, ich spreche dir das ja nicht ab und du hast ja Recht bzgl der Kosten-Nutzen-Rechnung.

    Der Satz von wegen "ein Makerspace ist mehr als nur ein billiger Drucker" war etwas daneben und ich war etwas zu emotional - sorry.


    Ich schau mal was ich machen kann. Bezüglich Frust hast du Recht. Zumal ein schlecht eingestelltes Gerät dafür sorgt, dass ich dann wieder ran und helfen muss.


    @kikket:

    Ich persönlich brauch keinen schnelleren Drucker, aber die Kids kommen zunehmend mit größeren Projekten. Da sie nur während der Öffnungszeiten drucken dürfen und nicht über Nacht, geht manches halt nicht. Und manchmal macht eine halbe Stunde weniger den Unterschied.

    Und was die Zahl der Drucker angeht ist weniger hier leider nicht mehr. Wenn ein Gerät den gnazen Tag von einer Person blockiert wird, schauen die anderen halt in die Röhre.

    Quote

    Wenn Dir hier keiner von den Mods eines der Testgeräte fuer einen Unkostenbeitrag anbieten will, dann wird das Lastenheft wohl kaum zu erfuellen sein.

    Fuer einen "Makerspace", da braucht es ja auch noch etwas mehr als nur nen billigen Drucker, ist das Budget schon recht schmal...

    Danke für den sehr qualifizierten Beitrag und die tolle Hiilfe!

    Ich weiß jetzt genau, welches Gerät ich kaufen werde...

    Mal ganz ehrlich, wieso schreibt man sowas, wenn man eigentlich nichts zu sagen hat?


    Du kennst unser Konzept gar nicht, du weißt nicht was hier so an Geräten steht und machst dich lustig. Man könnte ja auch sagen, dass es eine gute Sache ist, dass jemand das Thema in die Schule bringt und es den Kids anbietet, die sich sowas Zuhause nicht leisten können.


    Und nochmal: Ich erwarte nicht viel, es soll ein einfaches, robustes Gerät für ca 500 Euro sein.

    Den Kids, die gerade anfangen einen Voron oder Ratrig hinstellen macht ja keinen Sinn. Die zeichnen DInge mit CAD und drucken es aus. Fertig.

    ABL wäre schön, aber kein muss.



    Wenn jemand ein ähnliches Gerät wie den Ender 6 kennt, wäre ich über Tipps dankbar.

    Und den Ender 6 gibts ja für um die 500 Euro.


    Wir haben uns erkundigt und haben ja schon Geräte stehen - die Ender 5.

    Das geht soweit auch klar, die werden vorher geprüft.

    Mit Chinaimport meinte ich auch eher einen 99-Euro-Kracher von Ali.

    Wenn ich bei 3D-Jake o.ä. bestellen kann, dann passt das. Es muss halt ein deutscher Händler sein.


    Absaugung ist vorhanden, ABS wird nicht gedruckt. Rechnung ist kein Muss.
    Mir gehts nur um ein Gerät, nicht um die Rahmenbedingungen. Das ist alles geklärt.

    Guten Morgen,


    ich betreue seit einiger Zeit den schuleigenen Makerspace, welcher mit zwei Ender 5 (ca. 4 Jahre alt) und einem Sovol SV04 (ca. 1 Jahr alt) ausgestattet ist.


    Wir dürfen unseren Druckerpark nun etwas aufstocken und ich suche noch ein (eigentlich 2) passendes Gerät. Unser Budget wären 1000 Euro.


    Wenn möglich sollte es etwas schneller sein als die Ender 5 und der Sovol.

    ABL wäre zudem gut (theoretisch könnte ich es zwar nachrüsten aber ab Werk wäre mir lieber)

    Bauraum sollte mindestens die Größe des Ender 5 sein.

    Schnickedöns brauchtd as Gerät nicht, es sollte für die Kids eher einfach zu bedienen, robust und verlässlich sein.

    Großartig basteln und tunen möchte ich nicht, auch wenn ich das Zuhause am eigenen Drucker gern mache.

    An sich sollte es ein Upgrade zum Ender 5 sein.

    Chinaimport o.ä. kommt auch nicht in Frage.


    Ich hatte an den Ender 6 gedacht, da CoreXY und eingehaust; der hat aber kein ABL, meine ich. Zudem ist er nur ab und an unter 500 Euro zu haben.


    Hättet ihr noch ALterntiven?


    Herzlichen Dank!

    Sorry für die lange Stille. Ich bin irgendwie nicht dazu gekommen weiter zu machen.


    Ich habe es geschafft, bessere Ergebnisse zu erzielen, ganz abstellen konnte ich das oozing leider doch nicht.

    Ich möchte die Ergebnisse dennoch hier teilen, vielleicht hilft es jemanden mit einem ähnlichen Problem oder vielleicht hat noch jemadn eine Idee...


    Ich habe festegestellt, dass die Retraction-Geschwindigkeit einen EInfluss hat. Je geringer, desto wneiger Oozing hatte ich komischerweise. Ich habe diese nun bei 8 mm/s, denke aber darüber noch, noch einen Testlauf mit 5mm/s zu starten.

    Weiterhin habe ich die e-steps bzw. rotation distance bei Klipper mehrfach penibelst kontrolliert und auch das scheint geholfen zu haben.

    Ich habe den Bowden zudem noch etwas eingekürzt.

    Weiterhin drucke ich ohne den Wiper Tower sondern der Ooze Prevention von Superslicer (Temp-Absenkung). Leider hat SuperSlicer meines Wissens keinen Ooze Schild.


    Das hat es alles etwas besser gemacht, ein perfektes Ergebnis habe ich leider noch nicht.

    Vielleicht teste ich noch mal anderes Filament.

    Hallo,


    ich habe meinen Ender3 auf Dual-Color umgebaut.

    Hotend ist Chimera, Extruder sind BMG-Clones, die am oberen Rahmen festgemacht sind und über einen langen Bowden verbunden sind.

    Ich nutze Klipper und Superslicer.


    Ich habe massive Retraction bzw. Stringing-Probleme. So sieht ein abgebrochener Druck in der Regel aus:


    Ich habe schon in Superslicer mit den Retractioneinstellungen gespielt, leider hat es wenig gebracht.

    Aktuell habe ich für beide Nozzles diese Einstellung:



    Zusätzlich habe ich bei multiple-Extruders noch folgendes:


    Ich bin bei der retraction schon auf 7mm hochgegangen und hatte bei disabled-tool 15mm retraction eingestellt, allerdings habe ich mir dabei einen fetten Clog eingefangen.


    Wie gehe ich denn jetzt am besten vor? Was könnte man noch einstellen?


    Grüße & Danke!