Posts by Heinbloed87

    ok, hab den vermieter vorhin angerufen, in 2 tagen kommt wohl dem sein elektriker..und das ding mal bewegen oder an dem schwarzen ding da drhen könnte nicht helfen? Dass er vielleicht nur klemmt, oder so? Das ist also das Teil, dass dafür sorgt, dass das Licht nach ein paar Minuten wieder ausgeht?



    ja, ich werd mal testen da zu drehen...aber dauerhaft an ist keine option...dann haben wir ja ne festbeleuchtung die ganze nacht.



    edit:so, hab mal leicht an dem ding gekloppt und das schwarze rad auf verschiedene positionen gedreht...der lässt sich nur in nem bereich von 20-30 grad bewegen...bring aber alles nix. Kein Licht.

    moin,

    wollte fragen, ob vielleicht einer kurz helfen und sagen kann, warum in unserem Keller/Flur das Licht nicht geht. Im Sicherungskasten sind alle SChalter an, keiner rausgeflogen. Allerdings hängt daneben eine mysteriöse Kupferspule, sowas hab ich noch nie gesehen. Kenne nur die kleinen Schmelzsicherungen zum reindrehen. Ist das Teil da auch ne Sicherung? Hab ANgst, das anzufassen XD


    forum.drucktipps3d.de/attachment/98313/

    Tachyon

    und jetzt hast du nen anderen? Keinen Ender 3s1 pro mehr? Hast du dich denn mit flowrate beschäftigt?

    Z-Hop hilft bei mir, allerdings umgeht das nur den Grossteil, für kleinere Abschnitte fährt er trotzdem noch über das Material. Klar, kreuzendes Füllmuster. Aber am lautesten waren ja die langen Reisewege mit hohem Tempo und genau da zieht er ja dann mit Z-Hop die Düse hoch.


    Ich hab ja jetzt die Flowrate angepasst und zwar auf 87%, damit bekommt der testcube ziemlich genau die 0.80mm seitenwand. Das Problem ist deutlich besser geworden, man merkt also, dass es ganz klar was damit zu hat, die Düse schabt aber leider immer noch bei massiven Drücken über das Material. Hört sich jetzt nur harmloser an, mehr ein leises schleifen wie ein lautes Rumpeln. Meine Z-Achse ist auch kalibriert, hab ein paar Distanzen eingegeben und dann mit dem Messschieber kontrolliert, ist sehr genau.


    Ich Schätze Z-Hop+gyroid Füllmuster müssten lautlos gehen...zum Glück ist das nur bei bestimmten Drucken. Bei Sachen mit viel Hohlräumen, wie etwa einem benchy, klappt alles, wie es sein sollte.



    edit: Ich glaub ich muss mir die Düsen mal unter meinem Mikroskop anschauen..vielleicht sind einige besser als andere..ev den Rand abrunden und glätten?..ist wirklich nicht mehr viel bei mir, mit der neuen Flowrate kann man hören, dass da nur noch ganz leichter Kontakt ist.

    PePa

    So ich hab mich mal rangemacht und ein bischen über flowrate gelesen...danach hab ich den kleinen cube da unten gedruckt mit 0,4er Düse und 0.2er Layer...Wandstärke sollten 0,8mm sein, auf allen Seiten...wieviel warens tatsächlich? 0,93 bzw.0,94mm...ich konnts kaum glauben, hab 3 mal nachgemessen. Wenigstens war der Überfluss gleichmässig, nur 0,01mm Unterschied :)



    Hab also anscheinend massiv zuviel Flow. Ich druck das PLA ziemlich heiss, vielleicht liegts daran..hab jetzt erstmal ne ganze Reihe Tests auf dem Plan.


    Eins verstehe ich sowieso nicht und zwar, wenn man die layerhöhe verringert, hat man dann nicht automatisch Überextrusion? Also wenn ich mit einer 0,4mm Düse nur 0,1mm Layerhöhe drucke, als extrembeispiel...dann drucke ich ja doppelt so lange, aber mit der gleichen Düse? Wenn ich 4 kleine Würste a 0,4mm aufeinanderpresse auf 0.4mm, wo geht das Material denn hin? Das muss doch an den Seiten rausgeschoben werden?



    LG

    na, grössere körper, längere reisewege-mehr ratschen. Bei nem benchy höre ich kaum was...am schlimmsten sind grössere, massivere sachen...

    das muss doch zu beheben sein...den scheiss erträgt man nicht, wnen man im gleichen Raum sitzt hört sich an als wenn er bald was kaputt geht...:)



    edit: also so wie es aussieht, hab ich ein anderes Problem, als das, was du beschreibst...drucke gerade das erste mal mit Z-Hop, der Druck ist zu 75% fertig und es hat nicht einmal geklappert/geholpert. Kubisches Füllmuster.


    Muss ich jetzt immer mit Z-Hop drucken? Mal schauen wie der druck aussieht. Das soll ja nur ne Notlösung sein.

    ich versteh deine Argumentation nicht matten. Danch wäre mein offset ja eher zu hoch eingestellt, also ist es noch verwunderlicher, das es klappert. ich habe kein Problem mit meinem offset, ich habe ein Problem mit holpern. Und ich hab jetzt mehrere offsets ausprobiert, von sehr tief bis sehr hoch, trotzdem rumpelt es weiter. Hat also wohl eher nichts mit dem offset zu tun. Bravo zu deiner ersten Schicht. Hilft mir nicht weiter-so sieht meine auch aus. Dann kannst du als nächstes ja mal deine auffälligen und unregelmässigen Ringe in ANgriff nehmen.


    Oder mit anderen Worten: Es interssiert mich gerade null, wie deine Oberflächen aussehen oder wie du deine Platte saubermachst, trocknest etc. Sorry.

    Und nochmal Nachtrag...so ich hab jetzt einen Schraubenschlüssel gedruckt und den Z-offset 0,15 niedriger gestellt, als er eig. immer ist. höhere Gegenstände würde ich damit nicht drucken mehr, da die haftung nicht mehr so toll ist. Mir kommt es vor, als wenn die Klapperorgie etwas leiser gewesen ist, aber sie ist definitv noch da, warum auch immer.


    Vorher hab ich noch ein unfreiwilliges Experiment gemacht, ich hatte vergessen, dass ich gerade die Düse gewechselt habe (Ach ja, das war noch ein weiterer Versuch, etwas herauszufinden, auszuprobieren) und das Filament noch in den warmen Extruder geführt werden muss. Es hing da so knapp über dem Extruder rum, aus dem Augenwinkel sah aus als wenn er geladen wäre. Also auf print gedrückt, mich an den PC gesetzt und mich ca 10-15min lang total gefreut, weil kein kratzen, holpern, nur das angenehme Schnurren der stepper, wenn der Extruder reist. Als ich dann geschaut hab, war Käsekuchen. Der hat nur Trockenübungen gemacht.


    Das gute daran war aber, ich weiss jetzt mich Sicherheit, dass mechanisch alles stimmt, all das Zeug, was mich Wochen, mittlerweile Monate lang beschäftigt hat, zich mal Exzenter nachgestellt, Rollen getauscht, als Krönung noch Linearlager für die Y-Achse, kam heute an der Müll von Ali, einmal an und direkt wieder abgebaut diesen SChrott. Der Highlander schleift sein Schwert sag ich nur.


    So zurück zum offset, der ist jetzt so niedrig, dass das Papier unter der Düse zwar eingeklemmt ist, aber wirklich mit 2 Fingern und minimal Kraftaufwand durchgezogen werden kann. Wenn ich noch höher geh hab ich gar keine Haftung mehr. Und trotzdem holpert es noch.???


    Ich werd doch sicher nicht der Einzige sein damit, oder?

    hallo Leute, ich muss den Thread reaktivieren, leider ist das Problem vor kurzem wieder massiver geworden, nachdem ich schon das Gefühl hatte, es war weg. es war aber anscheinend nur Glück, dass ich grad keine Sachen gedruckt habe, die das Problem "triggern"


    Heute hab ich einen Versuch gemacht, der mir bewiesen hat, dass das Rattern nicht auftritt, wenn der Extruder über unbedrucktes Gebiet reist. Ich hab dafür 2 fingerhutgrosse Gegenstände gedruckt, jeder am andere Ende des Bettes. Extruder flutscht also die ganze Zeit hin und her. Es gab kein einziges mal ein unangenehmes Geräusch-was eine Wohltat.


    Drucke ich aber einen breiteren Gegenstand, fängt es an zu ratteln und zu holpern, sobald die ersten 2-3layer gedruckt sind und er über bedrucktes Gebiet reist. Heisst das, die Düse schabt auf dem druck und daher das rattern?


    Es hört sich halt nicht an, als wenn es über den Druck schabt. Zumindest stelle ich mir das Geräusch anders vor. Es hört sich an, als wenn er holpert, als wenn er über eine buckelige oder sandige Schiene eiert^^

    Und des weiteren sehen die Drucks immer ok aus, würde sich so eine schaberei nicht bemerkbar machen optisch? Ja, es gab ganz schwere Fälle, wo es sich bemerkbar gemacht hat, aber soweit kommts gar nicht mehr, da mache ich lange vorher aus bei dem Krach. Welche Einstellung kann nur schuld sein daran? Mit dem Prusa Slicer ist es übrigens das gleiche. Kann es irgendeine Einstellung am Drucker selber sein? Habe ja die prof. Firmware.


    LG



    edit_ @ Tachyon: du lagst also doch zumindest näher dran als ich. Ich habs nur nicht für möglich gehalten und frga mich auch jetzt noch, warum das so sein sollte. Mein Z-offset ist immer perfekt eingestellt, so wie man es macht mit Blatt Papier. erste layer sind immer perfekt. Er rattert aber direkt ab 2. oder 3. Layer schon und nicht erst später.


    Mein erste Gedanke war ja Z-Hop versuchen, aber in den meisten ANleitungen/Videos wird dazu geraten, das nicht zu verwenden..muss ja auch anders gehen, wenn man die Ursache dafür entdeckt...:(




    edit: ach ja und jetzt macht es auch sinn, dass sowohl x als auch y klappern--fand das ja schon kaum möglich, dass beide Motoren einen weg haben oder an beiden Pofilen was ist..im Prinzip ist es ja egal, ob der Extruder drüberscheuert oder eben das Bett von unten den Druck an der Düse vorbeischabt...

    Und selbst wenn mechanisch alles passt, kommt einem die böse Induktion quer.

    Hast Du überall darauf geachtet das alles geschirmt ist?

    el,

    hast du vielleicht einen Link zu einer Seite, wo man mehr darüber lesen kann? Wenn ich das in Verbindung mit 3d Druckern google, finde ich gar nichts.


    Ist das denn wirklich ein Problem im 3D-Druck, oder ist das eher ....so eine "Theorie" von dir?

    LG

    ok dann bin ich wohl nicht der erste...werd mal versuchen, was ich durch lösen und wiederanziehen der beiden Profile hinkriege...ob überhaupt.


    Probleme beim Drucken hatte ich damit bisher auch nicht--zumindest nichts sichtbares. Ist halt trotzdem blöd. Die beiden Äusseren Rollen müssten vielleicht 1-2mm grösser Im Durchmesser sein, damit das passt.


    wersy: was brauch ich denn dafür, einfach nur 2 Exzentermuttern?

    Hallo,

    ich hab gestern mal wieder kontrolliert, ob die Rollen der Z-Achse nicht zu fest sitzen, wegen Platten etc. Dabei ist mir aufgefallen, dass die äusseren beiden Rollen (Innen ist eine mit Exzenterschraube, Aussen am Rahmen sind 2 normal) eigentlich immer durchdrehen. Und zwar komplett, ohne Kraftaufwand. Wollte ich das korrigieren, müsste ich die Exzenterrolle innen so fest stellen, dass sie zu 100% nen Platten kriegt. Die Kraft ist also ungleich verteilt. Da es 2 Rollen sind auf einer Seite, müsste ja jede etwa den halben ANpressdruck haben, aber hier sinds wirklich Welten.


    Da man den Abstand der Rollen zueinander ja nicht verändern kann, alle 3 Rollen scheinen auf einem Metallstück verschraubt zu sein, sehe ich nur die Lösung, die beiden senkrechten Druckerrahmenstücke/Profile ein ganz wenig weiter auseinander zu kriegen,da mehr Druck auf den äusseren Rollen ist und weniger auf der Inneren. Die sind ja jeweils von unten mit 2 Schrauben befestigt. Und dann nochmal 2 oben, wo das waagerechte Verbindungsstück mit dem synchro-Riemen ist. OB die wohl so viel Spiel haben, dass man die beiden Rahmenstücke noch 1/10 oder 1/20mm weiter auseinander bekommt? Hat das schonmal jemand versucht? Oder sollte ich mich vielleicht einfach nicht dran stören, dass die äusseren Rollen so locker sind?

    seit dem ich die Rollen wirklich so locker wie möglich habe, hört es sich ja wieder normal an. Mit Schirmen meinst du aber nicht den Motor selbst, sondern die Kabel nehme ich an?

    Ich hab hier noch geschirmte Kabelreste rumliegen, auf jeden Fall ist da so ne silberne Folie drin. weiss gar nicht mehr, wo die her sind. Macht das Sinn, die Motorkabel damit zu ummanteln? Und wenn, sollte man die auf ganzer Länge ummanteln, also schon im gehäuse, direkt an den Treibern? Oder nur das freiliegende Stück?


    Schrittmotortreiber zu heiss hab ich auch mal gelesen. Kann ich mir nur schwer vorstellen. Die Treiber selber hab ich noch nicht gemessen, aber ich hab den drucker mal hoch gestellt, so dass ich den Airflow und die temps an der Unterseite fühlen kann. Da ist alles kühl. Und der Lüfter bläst ja direkt auf das kleine Board mit den Treibern. Und die haben ja auch nen heatsink.


    Ach ja und overhung/radialload hatte ich mal 28 oder 29 NM gelesen. Also knapp 3kg. Und das an der flachen Spitze, wo der Hebel also am längsten ist. Ich denk das passt schon mit nem Basston. An der X-Achse ists aber schwer, nen Ton zu machen, da muss man rein nach Gefühl gehen.

    Eine Weiternetwicklung wäre definitiv, die Spannung über eine Zugfeder regeln zu lassen. So dass man komplett anziehen kann und fertig. Gleiches bei den Rollen an der Stelle von Exzenterschrauben. Bei CPU-Kühlern macht man das schon lange so...also bei den besseren.


    ich bin auch überrascht, dass nicht mehrere das Problem haben. Man hört ja immer von "Abrieb an den Rädern" als Folge von zu fest angezogenen Rollen. Das Klappern/Holpern tritt aber viel früher auf. bei mir waren sie nie so fest, dass es Abrieb gab. UNd ja es liegt daran, das hat Wochen gedauert das zu lokalisieren. Hab den Drucker x mal auseiunandergenommen, Rollen, Riemen etc. getauscht. Aber tritt nicht bei kurzen "Standard" Drucken auf, sondern erst nach 2-3 Stunden. Jetzt läuft alles. Die Räder kann man echt mit minimalem Kraftaufwand alle durchdrehen. Wackelt aber nix.


    Wo kauft den Prusa seine Motoren? Die nehmen doch bestimmt keine 8eu stepper?