Posts by r3xx0n

    Ich fand die Chitu Firmware teilweise unbenutzbar wegen des Induktiven Sensors für Z, bei jedem Druck musste dieser wieder justiert werden und das ging mir total auf den Sack, da kam mir Marlin gelegen. Seit dem Wechsel habe ich ewig schon nicht mehr den Offset neu setzen müssen, der Sensor arbeitet sehr genau und das Mehrpunkt Leveln mit Abruf des Mesh’s vor jedem Druck und alles hält. Inzwischen so gut, dass ich etwas starte und dabei weglaufen kann, da die erste Schicht zu 100% sitzt.

    Baue aber bald auf Duet Wifi um, möchte keinen Pi mehr betreiben müssen.

    Kleine Frage:

    Gibt es hier bereits Personen, die vom Chitu Board auf Duet Wifi mit BLTouch gewechselt sind?

    Habe das hier (jedoch von Makerbase) beides hier liegen, mit dem 7 Zoll Touchscreen dazu.

    Gibt es da jemanden mit ner fertigen Konfiguration oder Leitfaden? Am meisten interessiert mich die Anbindung des induktiven Sensors der original am Pro verbaut ist oder BLTouch (ich weiss, es gibt ne Anschlussgrafik).

    Habe nur etwas zum X5S gefunden, nicht zum pro wegen der Z-Achse bzw. Endstop.

    Er druckt zwar inzwischen sehr sehr gut und alle anderen Drucker sind verkauft aber das stillt natürlich nicht die Lust am Basteln :)

    Quote

    Zitat von iAndreas am 30.07.2020, 20:17 Uhr


    sobald ich einen eigenen Branch anlege auf Basis bugfix-2.0x, sind die Einstellungen zum Tronxy nicht enthalten, diese finde ich nur wenn ich tronxy-full auswähle.


    Hast recht, da müsste man es eigentlich auf "Tronxy-full" basieren, nicht auf die Bugfix, ein kleiner Fehler in der Anleitung...

    Quote
    Und wie bekäme ich die zuvor gesicherte .bin Datei (gesicherte Firmware) nochmal auf den Tronxy, falls etwas nicht so laufen sollte wie ich es mir vorstelle.


    Statt Read, schreibst du über STM32-Programmer dann diese Datei in den gleichen Speicherbereich den du vorher ausgelesen hast. Bisher war es bei mir zum Glück nicht nötig und ich habe es leider nicht getestet, da muss ich selber der Originalen Anleitung vertrauen, dass es im Notfall funktioniert.



    Schneller Filamentwechsel über "M600" und GUI


    Habe jetzt noch den Filamentwechsel angepasst, funktioniert nun viel schneller, er führt fast bis zum Hotend das Filament und das weitaus schneller als vorher. Analogdazu der Filament unload, viel besser als davor:

    Configuration.h:

    Quote
    #define EXTRUDE_MAXLENGTH

    Von 200 auf 1000


    Quote
    #define DEFAULT_MAX_FEEDRATE { 300, 300, 5, 25 }

    ändern zu:

    #define DEFAULT_MAX_FEEDRATE { 300, 300, 5, 50 }




    Configuration_adv.h:

    Quote
    #define FILAMENT_CHANGE_UNLOAD_FEEDRATE

    Von 10 auf 35


    Quote
    #define FILAMENT_CHANGE_UNLOAD_LENGTH

    Von 100 auf 800, bzw so lang, wie euer Bowden + Weg zur Düse ist. Ich habe hier einfach nur die Länge vom Bowden genommen und Purge den Rest langsam nach.


    Quote
    #define FILAMENT_CHANGE_SLOW_LOAD_LENGTH

    Von 0 auf 1, damit das ganze auch wirklich schnell funktioniert, scheint ein kleiner Bug zu sein.


    Quote
    #define FILAMENT_CHANGE_FAST_LOAD_FEEDRATE

    Von 6 auf 35


    Quote
    #define FILAMENT_CHANGE_FAST_LOAD_LENGTH

    Von 0 auf 760, möchte mich da langsam rantasten bis zur Düse, da bei solchen Geschwindigkeiten direkt bis zur Düse auch mal etwas schiefgehen kann, wenn der Wert zu hoch wäre und der Extruder das Filament zerfrisst.

    Das wichtigste ist auch. dass du nochmal auf 230 Grad die Düse nachziehst (30 Grad über der Temperatur auf jeden Fall, mit der du am Ende dann druckst, PLA bei ca.200 Grad), auch mal nach dem Zusammenbau den Bowden nachdrückst und am besten mit nem Clip sicherst, den kannst du dir auch einfach ausdrucken, Hauptsache es sitzt.

    Das Rädchen am Extruder ist jetzt nicht das wichtigste, wenns da nicht richtig fördert dürftest du das hören, dann einfach etwas strammer :) Am besten mal ganz leicht die Finger unten ums Filament was reinläuft, wenn es beim Druck dann gleichmäßig gefördert wird fühlt man das ganz gut.



    Heizbett auf 50/60 bei PLA, dauerhaft.

    230 Grad ist für PLA viel zu heiß. Liegt normalerweise bei 180-210 Grad.

    Quote

    Zitat von Iceaac am 06.07.2020, 20:58 Uhr


    Hattest du in marlin eigentlich noch weitere Anpassungen vor genommen bzw kannst mir Eventuell bei einem Problem helfen?


    Ich habe nichts besonders geändert, nur das, was musste:


    • E-Steps angepasst:


    von:

    Quote
    #define DEFAULT_AXIS_STEPS_PER_UNIT { 160, 160, 800, 764 }


    zu:

    Quote
    #define DEFAULT_AXIS_STEPS_PER_UNIT { 160, 160, 800, 764.53 }



    • Probe verschoben wegen Petsfang (NOZZLE_TO_PROBE_OFFSET)

    • den Nozzle Park Point verschoben, weil er mir sonst gegen die Rückwand donnert bei Filament Change (aber nur Quick and Dirty, muss mich da nochmal einlesen, warum er das tut)


    von:

    Quote
    #define NOZZLE_PARK_POINT { (X_MIN_POS + 10), (Y_MAX_POS - 10), 20 }




    zu:

    Quote
    #define NOZZLE_PARK_POINT { (X_MIN_POS + 10), (Y_MAX_POS - 30), 20 }


    Zu deinem Problem, denke das ist hier in die Configuration.h irgendwo:



    Hat glaube ich hiermit zu tun: #define Z_HOMING_HEIGHT 10



    Bin aber selber totaler Anfänger was Marlin angeht, vielleicht weiß jemand noch mehr?

    Quote

    Zitat von Iceaac am 02.07.2020, 10:04 Uhr


    ...Die ersten Versionen mit Touch Oberfläche für den TFT sind auch schon da...


    Ja, aktuell noch nicht empfehlenswert, das zu nutzen :) Finde auch, dass die Menüs da ziemlich lange zum Aufbauen (draw) brauchen. Das sieht schrecklich aus, ist nervig wenn man einen Fehlerhaften Druck schnell abbrechen will... Finde da ja einfache flache UX viel besser und sinnvoller für schnelle Bedienung, man braucht keine bunten Icons usw. Monochrome Symbole, flach, große Buttons, ich brauche keine Vorschau der STL, man nutzt den Drucker eh zu 99% alleine und weiß, was man gerade druckt :)



    Tipp:

    Dadurch, dass Marlin quasi ein verstecktes Scrollrad rechts hat (einfach außerhalb vom Menü rechts unten oder oben klicken fürs schnelle Springen an den Anfang bzw. ans Ende) geht die Bedienung inzwischen ganz gut von der Hand :) Würde niemals wieder auf Chitu zurück :)

    Ich werde die Tage mal meine Cura-Konfiguration noch hinzufügen.

    Hier möchte ich erklären, wie man ganz einfach die aktuelle Marlin 2.0.X Bugfix Release auf seinen TronXY Drucker mit Chitu Board installieren kann.

    Ich übernehme keine Haftung für Schäden, die aufgrund der Anwendung der in diesem Beitrag genannten Informationen entstehen. Passt bitte auf, während ihr am Mainboard arbeitet und lasst die Finger davon, wenn ihr euch auch nur ansatzweise nicht sicher seid.

    Diese Anleitung geht lediglich für V5 und V6 Boards. Welches ihr habt, erfahrt ihr auch hier in dieser Anleitung.

    Drucker-Einstellungen Sichern


    Bevor du deine Firmware mit Marlin überschreibst, solltest du deine aktuellen Einstellungen und Firmware auf jeden Fall sichern. Dies hilft auch bei Änderungen an der Marlin Konfiguration, wie zum Beispiel die „Steps/mm“ des Extruders einzustellen.

    Erstelle zunächst eine neue Textdatei und benenne sie um zu: “savesettings.gcode” ohne das “.txt” am Ende und bestätige das Umbenennen.

    [Blocked Image: https://i.imgur.com/J33bVn0.png]

    [Blocked Image: https://i.imgur.com/hcySxkL.png]

    Öffne diese nun mit zum Beispiel Visual Studio Code, Notepad++ oder Sublime Text und trage folgendes ein:

    Quote
    M6046 ; sdcard access

    M8512 "currentconfig.gcode" ; save settings to file


    [Blocked Image: https://i.imgur.com/Hp410k4.png]Speichere diese Datei anschließend auf die SD-Karte des Druckers und stecke diese wieder in den Drucker. Öffne nun diesen GCODE, indem du diesen einfach „druckst“. Warte 15 Sekunden und stoppe den Druck anschließend. Nun sind deine Aktuellen Einstellungen in der Datei „currentconfig.gcode“.

    Backup der Original Chitu Firmware


    Das Backup der Firmware ist der “komplizierteste” Teil des Ganzen aber nachdem das passiert ist, braucht man sich nicht allzu viel sorgen machen, wenn etwas schief geht.


    • Schalte den Drucker aus und entferne den Kaltgeräte-Stecker!

    • Schraube das Mainboard vom Boden ab und öffne es vorsichtig. Ich würde empfehlen, alle Kabel der Stepper, Flachkabel und auch Display zu entfernen und vom Rahmen zu schrauben, um das Board komplett zu entfernen, so kann man besser arbeiten.


    [Blocked Image: https://i.imgur.com/iq3ik4k.jpg]


    • Macht ein Foto von eurer Board-Version (Diese findet ihr in einer Ecke) und schaut, welche Treiber ihr besitzt (TMC2225 = TMC 2208 Treiber in anderer Package). Das wird später noch wichtig für die Konfiguration von Marlin. Entfernt ggf. das Flachbandkabel in der Mitte des Mainboards um alles besser ablesen zu können.


    [Blocked Image: https://i.imgur.com/TEAapQU.png][Blocked Image: https://i.imgur.com/AAnOMeY.jpg]


    • Der einzelne Jumper bei „BOOT“ (recht auf dem nachfolgenden Bild) muss entfernt werden


    [Blocked Image: https://i.imgur.com/xZqutaB.jpg]

    Bild: https://github.com/rhapsodyv


    • Der zweite Jumper „v source“ (links auf dem Bild) wird von 5V auf USB umgesteckt.

    • Jetzt braucht ihr eine Software, um die Firmware zu extrahieren. Ich habe hierfür den „STM Cube Programmer“ (Für Linux, Windows und Mac erhältlich) genutzt und erkläre anhand diesen, wie es funktioniert. Alternativ gibt es für Windows noch „FLASHER-STM32“.


    Quote



    • Habt ihr das Programm heruntergeladen, installiert und geöffnet, müsst ihr rechts zum Verbinden “UART” wählen. Nun drückt ihr bei „Port“ auf den Aktualisieren-Button und schaut, welche Ports vorhanden sind. Anschließend verbindet ihr das Board per USB mit dem PC und drückt nochmal auf Refresh und schaut, welche COM-Port dazu gestoßen ist. Diesen wählt ihr dann aus und drückt auf Connect. Es sollte nun unten bei „Device information“ Daten zum Chip stehen.


    [Blocked Image: https://i.imgur.com/ZIVZ0Bw.png]


    • Stellt oben links die Adresse „0x80000000“ ein (die einzige die auswählbar ist) und tragt bei Size „0x80000“ (das sind 512kB) ein. Das ist die Größe des Speicherbereichs, indem sich die Firmware des Druckers auf dem STM32 Chip befindet.


    [Blocked Image: https://i.imgur.com/iAIFxNB.png]


    • Drückt nun auf Read, das kann schon eine Weile dauern, ein Ladebalken zeigt dir den Fortschritt an. Keine Angst, es wird nur gelesen. Dass es so lange dauert, ist normal.

    • Drückt jetzt auf den Pfeil rechts daneben und wählt „Save as…“ aus, sucht euch nun einen Namen aus und speichert es an einem sicheren Ort ab. Ich habe es „Tronxy X5SA Pro Backup.bin“ genannt.

    • Diese Datei MUSS 512kB groß sein (524288 Bytes, angezeigt über Eigenschaften per Rechtsklick)

    • Drückt jetzt rechts auf Disconnect und entfernt das USB-Kabel vom Mainboard.

    • Steckt den „boot“ Jumper (Siehe Abbildung 2, Markierung 1) wieder zurück und „v source“ Jumper (Siehe Abbildung 2, Markierung 2) wieder um auf 5V.

    • Das Mainboard kann nun wieder ganz normal eingebaut und angeschlossen werden.



    Installation GitHub Desktop


    Damit spätere Änderungen und Updates einfacher zu handhaben sind, erkläre ich hier, wie ihr euch „GitHub Desktop“ einrichten könnt, um euren eigenen „Fork“ der Marlin Firmware auf GitHub zu pflegen. Dadurch habt eine komplette Versionierung eurer angepassten Firmware, sowie eine komplette Sicherung des Codes, sollte eurer Festplatte etwas zustoßen. Falls es Neuerungen gibt, könnt ihr diese einfach mit euren Änderungen verschmelzen und habt jederzeit die Aktuelle Marlin Version.

    Quote
    Marlin-Fork für TronXY X5SA: https://github.com/rhapsodyv/Marlin/tree/tronxy-full

    (Stand 25.06.2020)



    • GitHub Free Account erstellen


    Quote



    • GitHub Desktop installieren


    Quote
    Download GitHub Desktop: https://desktop.github.com

    (Stand 25.06.2020)



    • GitHub Desktop öffnen

    • Fork von Marlin erstellen, dies macht ihr am besten auf der Webseite selber (siehe Bild)

    • Anschließend unten auf "Clone" -> Desktop (links)


    [Blocked Image: https://i.imgur.com/AhNlWzy.png]


    • In GitHub Desktop nun einen Pfad Auswählen, zum Beispiel: “C:\Marlin\“.

    • Oben dann den richtigen „Branch“ auswählen („tronxy-full“).

    • Auf "Branch" -> "New Branch" -> Euer gewünschter Name (zum Beispiel „X5SA-Pro“).

    • Auswählen "Based on" : "BUGFIX 2.0.X".

    • Jetzt kann man Änderungen an Marlin vornehmen, sobald diese Änderung fertig sind, können diese in euer GitHub Fork eingespielt werden. GitHub Desktop zeigt nun auf der linken Seite die geänderten Dateien an.

    • Oben sollte als „Current Branch“ eure erstellte („X5SA –Pro“) ausgewählt sein.

    • Links unten auf „Commit to branch“ klicken damit die Änderungen versioniert werden. Unter Summary könnt ihr einen kleinen Satz dazu schreiben, damit ihr später noch wisst, was geändert wurde.

    • Jetzt könnt ihr euren erstellen Branch auch Online publizieren über „Pulish Brranch“ oben rechts.


    Aber was ist, wenn Marlin oder der Tronxy-Full Branch ein Update haben? Durch die Versionierung unter GitHub könnt ihr eure Anpassungen zur neuen Version einfach mit rüber holen.

    Wählt dazu die lokale Version der Branch „Tronxy-Full“. Anschließend geht ihr auf Branch -> Merge into current Branch und wählt dort dann „upstream/tronxy-full“ aus. Jetzt ist euer lokaler Clon vom Branch „tronxy-full“ auf dem neusten Stand. Jetzt wollen wir die Änderung natürlich auch auf euren selbst erstellten Branch haben (X5SA-Pro).

    Wir wählen dazu wieder unseren eigenen Branch aus, gehen auf Branch -> Merge into Current Branch -> wählen hier die „tronxy-full“ aus (nicht die Upstream) und drücken auf Merge.

    Solange keine Konflikte angezeigt werden, sollte das schon alles sein, eure Custom Config ist wieder auf dem neusten Stand. Falls ihr mit der Textnaleitung nicht klar kommt und dem Englischen mächtig seid, könnt ihr am besten das Video Tutorial, auf der diese Anleitung basiert, anschauen.

    Quote
    Basierend auf: https://www.youtube.com/watch?v=hLvzLYemUn8

    “Master your 3D printer firmware: Github Desktop guide for beginners” – Teaching Tech


    Falls euch einige Begriffe hier nichts sagen:

    Quote



    Installation VS Code mit Platform IO


    Um eine Entwicklungsumgebung für Marlin mit dem exotischen Chitu Board zu haben nutzen wir Visual Studio Code mit der Erweiterung „Platform IO“, da der Marlin-Fork hierfür bereits vorbereitet ist.

    Quote
    Download Visual Studio Code: https://code.visualstudio.com/download (Stand 25.06.2020)


    Nach der Installation könnt ihr rechts unter den Erweiterungen einfach in der Suche nach “Platform IO” suchen und dieses installieren.

    Jetzt muss ein Reload oder kompletter Neustart von Visual Studio Code durchgeführt werden.

    Öffnet nun im neuen Platform IO, welches euch nach dem Start von VSCode begrüßen sollte, rechts über „Open Project“ die „tronxy-full“ marlin Firmware, die ihr über GitHub Desktop heruntergeladen habt.

    Jetzt ist quasi alles vorbereitet, um euer Marlin anzupassen und zu kompilieren. Bevor ihr aber versucht über „Platform IO“ zu kompilieren, müsste ihr noch ein paar Kleinigkeiten anpassen.


    Marlin anpassen


    Wer nichts an der Standard Konfiguration anpassen möchte, muss nur unter „Marlin/Configuration.h“ eine Zeile der folgenden auskommentieren:




    Wenn ihr einen Tronxy X5SA Pro mit TMC 2225 (2208), V6 Board und den Titan Clone Extruder habt, dann kommentiert zum Beispiel so aus:

    Quote
    //JUST uncomment the option for your machine

    #define V6_330_TITAN_TMC 1




    Hier könnt ihr nun bereits zum nächsten Punkt, dem Kompilieren, springen, es wird jedoch empfohlen, auch die anderen Einstellungen noch einmal zu überprüfen und ggf. anzupassen!



    Wichtig wären hier die Steps/mm Einstellungen, sucht einfach nach folgender Zeile im Code:

    Quote
    #define DEFAULT_AXIS_STEPS_PER_UNIT




    Beim X5SA Pro mit Titan Extruder sollte folgendes stehen:

    Quote
    #define DEFAULT_AXIS_STEPS_PER_UNIT { 160, 160, 800, 764 }

    von Links nach Rechts: X, Y, Z, E




    Die Werte sollten bereits richtig eingetragen sein, jedoch schadet es nicht, diese mit der vom Chitu zu vergleichen. Dazu eure am Anfang gespeicherte Config überprüfen und folgende Zeilen suchen:

    Beispiel:

    Quote
    M8009 S0.012500; X Y

    M8010 S0.002500; Z

    M8011 S0.010799;


    E Umrechnen:

    Quote
    x,y = 1 / 0.012500 = 80

    z = 1 / 0.002500 = 400

    e = 1 / 0.010799 = 92.60


    Alles weitere müsst ihr selber herausfinden, vieles ist aber schon konfiguriert.


    Marlin kompilieren


    Nachdem alles angepasst ist könnt ihr in Visual Studio Code unter dem linken Seitentab-Symbol für Platform IO kompilieren.

    Nachdem ihr auf das Symbol geklickt habt kommt nun ein Fenster mit mehreen Optonen. Oben links dann einfac auf „Build“ klicken.

    Im Terminal unten sollten nun Meldungen erscheinen, dass dauert eine Weile.

    Am Ende sollte dort natürlich „Success“ stehen.

    Die Fertig kompilierte Firmware liegt jetzt hier:

    Quote
    MARLIN-ORDNER/.pio/build/chitu_f103/


    Marlin über SD-Karte installieren


    Man kann Marlin einfach als Update-Datei über die SD-Karte installieren, einfacher geht es kaum.

    Nachdem du Marlin erfolgreich kompiliert hast, öffne den Pfad, wo dein Projekt liegt und schaue unter:

    Quote
    MARLIN-ORDNER/.pio/build/chitu_f103/update.cbd


    Speichere diese Datei auf deiner SD-Karte im Hauptverzeichnis.

    Schalte jetzt den Drucker aus, Stecke die SD-Karte mit dem Update ein und starte den Drucker.

    Jetzt sollte es einige Beeps geben. Nachdem diese verstummen sollte dich bereits der Bootscreen von Marlin begrüßen.

    [Blocked Image: https://i.imgur.com/AYsz1EG.jpg]

    Marlin über SD-Karte updaten




    Habt ihr bereits Marlin wie oben beschrieben installiert und wollt Änderungen an der Firmware einspielen, so braucht ihr nur diese Änderungen kompilieren und die neue „update.cbd“ Datei wie oben beschrieben auf die SD-Karte schieben, den Drucker starten und sofort wird die neue Version installiert.

    Marlin erkennt, ob die Datei neu ist, die alte muss nicht einmal gelöscht werden, ich empfehle aber, diese sicherheitshalber zu löchen oder aus dem Hauptverzeichnis zu schieben.




    Quote


    Tutorial Stand: 02.07.2020

    Diese Anleitung ist noch nicht 100% vollständig, ich wollte es aber bereits schon einmal zur Verfügung stellen.

    Wen du 8bit hast probier mal folgende Einstellungen etwas herauf-zusetzen:

    Unter Mesh Fixes:

    Maximum Resolution: 0.5 (wird wohl bei dir auf ca. 0.05 sein)

    Maximum Travel Resolution: 0.5 (wird wohl bei dir auf ca. 0.05 sein)

    Maximum Deviation: 0.05

    Es kann sein, dass dort zu viele kleine Wechsel der Richtung stattfinden und der 8bit Prozessor kommt dabei nicht hinterher und hakt/stoppt kurz, hinterlässt dabei dann diese Stellen. Durch die Änderung dürfen die Linien eher Abweichen (Er macht längere, überspringt ne Mini Ecke quasi), ohne aber groß das Modell zu verändern (Deviation bleibt bei 0,05), bei mir ist dadurch die Außenhaut bei meinem 8bit Alfawise u30 Pro viel besser geworden.

    Credits: https://www.cnckitchen.com/blo…t-your-slicing-resolution

    Bei mir läuft es super, ABL, Z-Offset, Feintuning, alles besser als vorher.

    Jedoch halt nur für V5 und V6 Boards, alle anderen sollten warten, ja.

    Aber hier ging es ja eigentlich um einen Bauteilelüfter, ich erstelle die Tage einen neuen Thread mit diesem Thema.






    Ohh für V8 gibt es meines Wissens nach noch nichts, vielleicht kann dir da die offizielle Facebook Gruppe weiterhelfen. Die heißt "Tronxy 3D Printer Official Group"... nächtes mal nicht so voreilig^^ Wenn du Pech hast musst du dir jetzt ein Ersatzboard bestellen :( Aber vielleicht gibt es ja Workarounds.

    Das , was ich noch posten möchte, geht für V5 und V6 so out of the box, für V8 hab ich noch nichts gehört.

    Ich nutze VS Code mit Platform IO, das Fork "tronxy-full" hat halt dort alles bereits vorkonfiguriert.



    Quote

    Zitat von Iceaac am 26.06.2020, 08:57 Uhr


    r3xx0n

    Ich war zu voreilig und hab fröhlich auf next geklickt als die Flash Software auf erase stand ...


    Das ist ziemlich dämlich 8-O Normal steht es doch auf Read? Naja es ist ziemlich heikel jetzt einfach von mir etwas drüber zu flashen, es scheint wohl verschiedene "RC" Versionen zu geben, die mit "RCXX" gekennzeichnet sind.

    Als letzten Ausweg aber hier die Firmware File von mir...

    Bitte aber nur flashen, wenn du auch genau das gleich Board mit der Bezeichnung: "CXY-V6-191017" und auf deinen Treibern "TMC2225" steht und es ein Tronxy X5SA Pro mit Titan Extruder ist.

    Du musst es auf Postion/Adresse "0x08000000" flashen. Danach die Jumper wieder auf Standard.

    Alle anderen: Lasst lieber die Finger von dieser Datei, bin Grundsätzlich für keine Schäden verantwortlich.



    Nachtrag: Du könntest nun auch die kompilierte Marlin firmware.bin aufspielen, aber dann hättest du keinen Bootloader mehr der dir Updates über SD-Karte erlaubt, sondern müsstest es immer mit Flasher aufspielen.

    Quote

    Zitat von Iceaac am 25.06.2020, 15:13 Uhr


    Du meinst auf dem tronxy Bord marlin installieren?

    Klar immer her damit mach aber dann ein eigenen Beitrag dafür


    Natürlich :) Wurde da in der offiziellen Facebook Gruppe drauf aufmerksam, dass das inzwischen unterstützt wird.

    Für die erfahrenen User: https://github.com/rhapsodyv/Marlin/tree/tronxy-full

    Anleitung: https://github.com/rhapsodyv/C…nxy/X5SA/HOWTO-INSTALL.md

    Ich poste das dann mal als Step by Step in Deutsch und mit den Sachen die mir dabei so aufgefallen sind.